«Vulkan Katla ist überfällig»

Erinnerungen an Eyjafjallajökull werden wach: Laut Experten könnte ein Ausbruch des isländischen Riesenvulkans Katla heftiger sein als jener von 2010.

Die Katla liegt unter dem Gletscherschild des Mýrdalsjökull im Süden des Landes. (Bild: Wikimedia Common)

Die Katla liegt unter dem Gletscherschild des Mýrdalsjökull im Süden des Landes. (Bild: Wikimedia Common)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der isländische Vulkan Katla bereitet sich möglicherweise auf einen Ausbruch vor. Ein Team von britischen und isländischen Forschern hat nachgewiesen, dass der Vulkan eine grosse Menge an Kohlendioxid (CO2) ausstösst.

«Diese Emissionen weisen auf bedeutsame Aktivitäten im Vulkan hin», sagte die Vulkanologin Evgenia Ilyinskaya von der britischen Universität Leeds dem isländischen Rundfunk RÚV. Um diese Gasmenge freizusetzen, müsse Magma aufgebaut worden sein. Die Messungen erfolgten per Flugzeug.

Zeitpunkt des Ausbruches nicht vorhersehbar

Die Katla – der Name Katla ist eine weibliche Ableitung des isländischen ketill (zu deutsch: Kessel) – befindet sich im Süden Islands, 20 Kilometer östlich vom Eyjafjallajökull, dessen Ausbruch 2010 den gesamten Flugverkehr über dem Nordatlantik zum Erliegen brachte. Katla ist zuletzt 1918 ausgebrochen. Historisch gesehen, geschieht dies alle 40 bis 80 Jahre.


Vulkan Katla beim Ausbruch 1918. Bild: Wikimedia Commons

«Katla ist überfällig», sagte Sara Barsotti vom Isländischen Meteorologischen Büro am Donnerstag. «Wir wissen, dass der Vulkan ausbricht, aber nicht wann.» Bei einer Eruption könne seine Asche bis zu 30 Kilometer hoch in die Atmosphäre geschleudert werden.

Bislang haben die Geologen in Island bei ihren täglichen Messungen keine alarmierenden Veränderungen an der Katla festgestellt. Das hohe CO2-Vorkommen werfe aber nun ein neues Licht auf die Sache, sagte Barsotti. Sie schränkte jedoch ein, dass diese Art der Messung von einem Flugzeug aus relativ neu sei. Man habe noch nicht genügend Daten für Aussagen zur zeitlichen Entwicklung des CO2-Ausstosses.

Ilyinskaya warnte: «Wir müssen Katla genau im Auge behalten.» Mit den bisherigen Messungen könne man nicht sagen, ob der Ausstoss stabil sei oder zugenommen habe. «Von anderen Vulkanen beispielsweise in Hawaii und Alaska ist bekannt, dass die CO2-Emissionen Wochen oder Jahre vor Ausbrüchen zunehmen», so die Forscherin.

Die Katla ist nicht der einzige, auf den die isländischen Wissenschaftler eine Auge haben. Auch der Hekla und der Öræfajökull können jederzeit ausbrechen. (nag/sda)

Erstellt: 20.09.2018, 19:13 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Von Kopf bis Fuss Biologische Ernährung senkt das Krebsrisiko

Beruf + Berufung Wenn der Akademiker Biber bäckt

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...