Zum Hauptinhalt springen

Vulkan Kilauea auf Hawaii ausgebrochen

Auf Hawaii bedroht Lava mehrere Wohngebiete. Einwohner wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen.

Lava spritzt an die Oberfläche: Der Vulkan Kilauea ist seit Tagen verstärkt aktiv. (Video: Tamedia/Storyful/Reuters/AFP)

Nach einem Vulkanausbruch auf Hawaii bedroht Lava mehrere Wohngebiete. Die Zivilschutzbehörde des Bezirks Hawaii forderte am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) rund 10'000 Bewohner auf, sich in Sicherheit zu bringen.

Für Betroffene wurde in einem Gemeindezentrum eine Notunterkunft eingerichtet. Die Behörden warnten vor giftigen Gasen, die tödlich sein könnten. Überdies bestehe Gefahr durch umherfliegende Gesteinsbrocken.

Seit Tagen aktiv

Rauch, Asche und Lava drangen aus einem Riss in einer Strasse in Puna auf Big Island. Auf Videos in sozialen Medien war zu sehen, wie Lava in einem Waldgebiet und auf einer Landstrasse an die Oberfläche spritzt. Brechen die für Hawaii typischen Schildvulkane aus, kann Lava nicht nur aus dem Krater fliessen, sondern auch durch unterirdische Risse an anderen Stellen an die Oberfläche treten.

Der Vulkan Kilauea ist seit Tagen verstärkt aktiv. Am Donnerstagmorgen erschütterten ein Beben der Stärke 5 und Dutzende Nachbeben die Insel, wie «Hawaii News Now» meldete. Auf der Inselgruppe Hawaii gibt es gleich mehrere Vulkane. Der Kilauea auf Big Island, der «grossen Insel» Hawaiis, ist einer der aktivsten Vulkane der Welt.

Bilder einer Webcam zeigen Asche niederregnen. (17. Mai 2018)
Bilder einer Webcam zeigen Asche niederregnen. (17. Mai 2018)
US Geological Survey/HVO/AP, Keystone
Die Aschewolke reicht laut Experten bis zu 10 Kilometer in die Atmosphäre. (17. Mai 2018)
Die Aschewolke reicht laut Experten bis zu 10 Kilometer in die Atmosphäre. (17. Mai 2018)
US Geological Survey/HVO/AP, Keystone
Auch im Herbst 2014 überzog der Vulkan die Insel mit Lava. (30. Oktober 2014)
Auch im Herbst 2014 überzog der Vulkan die Insel mit Lava. (30. Oktober 2014)
BRUCE OMORI/PARADISE HELICOPTERS, AFP
1 / 13

sda/afp

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch