Zum Hauptinhalt springen

Vulkan spuckt Lava in Indonesien – sechs Tote

Die Provinz Ost-Nusa Tenggara in Indonesien ist in der Nacht von einem Vulkanausbruch überrascht worden. Sechs Menschen – darunter zwei Kinder – starben durch glühend heisse Lava.

Spuckte Rauch und Asche bis zu 2000 Metern in die Luft: Der Vulkan Paluweh im Südosten von Indonesien.
Spuckte Rauch und Asche bis zu 2000 Metern in die Luft: Der Vulkan Paluweh im Südosten von Indonesien.
AFP

Bei einem Vulkanausbruch im Osten Indonesiens sind nach Angaben des Katastrophenschutzes sechs Menschen ums Leben gekommen. Die Opfer, darunter mindestens zwei Kinder, seien in ihrem Dorf in der Provinz Ost-Nusa Tenggara im Schlaf von glühend heisser Lava aus dem Vulkan Paluweh getötet worden, sagte ein Sprecher der Behörde. Der Vulkan spuckte am Samstag Rauch und Asche bis zu 2000 Meter in die Luft, nachdem er am Morgen ausgebrochen war, hiess es vom Katastrophenschutz, der den Vulkanausbruch über den Kurznachrichtendienst Twitter bestätigte.

Knapp 3000 Menschen wurden aus der Gegend um den Vulkan auf der Insel Palu'e in Sicherheit gebracht. Der Paluweh ist seit Oktober 2012 wieder aktiv. Indonesien liegt im sogenannten Pazifischen Feuerring, wo sich häufig Erdbeben ereignen und Vulkane aktiv sind.

(AP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch