Verdächtiger ist Chef einer Neonazi-Organisation

Von wegen harmlos – der Schweizer Behnam Najjari, der im Zug der Terrorismus-Ermittlungen in Genf verhaftet wurde, ist ein Neonazi.

Soll der Chef einer rechtsextremen Gruppe sein: Behnam Najjari.

Soll der Chef einer rechtsextremen Gruppe sein: Behnam Najjari. Bild: Screenshot/Facebook

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Während die Genfer Polizei letzte Woche mutmassliche Jihadisten jagte, durchsuchte sie die Wohnung von Behnam Najjari, 27. Der Schweizer mit iranischen Wurzeln hortete bei sich zu Hause ein ganzes Waffenarsenal. Kalaschnikows, Maschinenpistolen, eine Pump Gun und mehr als 30 Gewehre.

Im Wohnzimmer hing eine Nazi-Flagge. Gegenüber den Medien gab sich der Genfer betont unpolitisch. Er sei nur ein harmloser Waffensammler, mehr nicht. Recherchen der «SonntagsZeitung» zeichnen jetzt ein anderes Bild. Demnach ist Najjari ein Rechtsextremist mit Kontakten zu führenden Neonazis in der Schweiz und im Ausland.

Verbindungen zu verschiedenen rechtsextremen Gruppen

Seit mehreren Jahren tritt er als Präsident der rechtsextremen Gruppierung «Egalité et Réconciliation Suisse» auf, ein Ableger des französischen Pendants – gegründet vom judenfeindlichen Schriftsteller Alain Soral. In seinem politischen Kampf arbeiten Najjari mit der Westschweizer Führungsriege der rechtsextremen Partei Pnos zusammen.

Im vergangenen Jahr organisierte der Genfer Waffennarr über Facebook mehrere Schiesstrainings, für die sich auch ein militanter Pnos-Aktivist anmeldete. Die Staatsanwaltschaft Genf ermittelt jetzt gegen den Waffenfanatiker, warum sagt sie nicht. Der Nachrichtendienst des Bundes warnt hingegen vor Rechtsextremen, die sich zunehmend bewaffnen. Im aktuellen Jahresbericht schreibt er: «Schusswaffen werden gesammelt und gehandelt.» Es sei anzunehmen, dass in der Szene «vielfach grössere Sammlungen funktionstüchtiger Waffen bestehen». (ofi)

Erstellt: 19.12.2015, 23:35 Uhr

Artikel zum Thema

Terror-Warnung in Genf: Zweites Strafverfahren eröffnet

Gegen die beiden in Genf verhafteten Terrorverdächtigen wurde ein zweites Strafverfahren eröffnet. Nach Angaben der Behörden wurden in ihrem Auto Sprengstoffspuren entdeckt. Mehr...

Genf verlangt mehr Mittel gegen Terror

Die angekündigte Erhöhung der Mittel des Nachrichtendienstes fiel teilweise dem laufenden Sparprogramm zum Opfer. Für den Genfer Sicherheitsdirektor ist das ein «Witz». Mehr...

Genfer Polizei nimmt zwei Syrer fest

Die Behörden fahnden in Genf nach fünf Terrorverdächtigen. Laut Medienberichten wurden zwei Personen festgenommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Never Mind the Markets Negativzinsen, unser notwendiges Übel

Von Kopf bis Fuss So wichtig ist Vitamin D

Die Welt in Bildern

Feueralarm: Ein Lufttanker lässt Flammschutzmittel auf die Brände in den Gospers Mountains in New South Wales fallen. Durch die hohen Temperaturen und starke Winde ist in Australien die Gefahr von Buschfeuer momentan allgegenwärtig. (15. November 2019)
(Bild: Dean Lewins) Mehr...