Waldbrand bei Yosemite-Nationalpark breitet sich aus

In Kalifornien versuchen 2700 Feuerwehrleute das Ferguson-Feuer einzudämmen. Der Brand bedroht den berühmten Yosemite-Nationalpark.

In der Nähe des berühmten Yosemite-Nationalparks in Kalifornien wütet ein Waldbrand. (Video: Wibbitz/Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Waldbrand in der Nähe des berühmten Yosemite-Nationalparks in Kalifornien hat sich weiter ausgebreitet. Das Feuer erstrecke sich nun über fast 10'000 Hektar - doppelt so viel wie vor drei Tagen, teilte das US-Landwirtschaftsministerium am Freitag (Ortszeit) mit.

Ein Feuerwehrmann kam bereits beim Kampf gegen die Flammen ums Leben, zwei weitere wurden nach Angaben der Behörden verletzt.

Das sogenannte Ferguson-Feuer im Wald der Sierra Nevada wütet bereits seit über einer Woche. Laut Landwirtschaftsministerium ist es bislang nur zu sieben Prozent unter Kontrolle. Mehr als 2700 Feuerwehrleute sind im Einsatz. Mehrere Campingplätze mussten geräumt werden und Bewohner umliegender Ortschaften wurden angewiesen, sich für eine eventuelle Evakuierung bereitzuhalten.

Nach mehreren Jahren starker Trockenheit finden die Flammen jede Menge Nahrung: 27 Millionen Bäume starben im vergangenen Jahr, 62 Millionen Bäume im Jahr zuvor. Wegen des Brandes wurden die Fernstrasse 140 und der West-Eingang zum Yosemite-Park gesperrt. Die Behörden empfahlen Touristen, ihren Besuch des Nationalparks, der für seine alten Mammutbäume berühmt ist, zu verschieben.

18 grosse Waldbrände in Alaska

Neben Kalifornien kämpfen derzeit auch andere Bundesstaaten in den USA mit Waldbränden. In Alaska müssen 18 grosse Brände bekämpft werden, in Colorado sieben und in Idaho zehn. Die Waldbrandsaison ist bislang etwas weniger dramatisch als im vergangenen Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 1,4 Millionen Hektar von Flammen verschlungen, im Vorjahreszeitraum waren es 1,7 Millionen Hektar.

Im vergangenen Jahr hatte es in Kalifornien aussergewöhnlich schwere Wald- und Buschbrände gegeben. Das «Thomas»-Feuer, das am 4. Dezember ausbrach, war der schlimmste Brand in der jüngeren Geschichte des US-Bundesstaats. Mehr als 110'000 Hektar Land und rund 1060 Gebäude wurden zerstört. Zwei Menschen kamen ums Leben. (anf/sda)

Erstellt: 21.07.2018, 12:24 Uhr

Artikel zum Thema

Mehrere Waldbrände in Schweden nicht mehr zu löschen

Video Über das ganze Land verteilt wüten mehr als 60 Feuer. Gegen die vier grössten Brände kommt die Feuerwehr nicht mehr an. Mehr...

2017 meinte es die Natur nicht gut mit den USA

Hurrikans, Waldbrände, Überschwemmungen, Frost und Dürre – das vergangene Katastrophenjahr war das teuerste in der US-Geschichte. Mehr...

Teenager wegen Waldbrand zu 36-Millionen-Busse verurteilt

Ein Jugendlicher aus den USA hat aus Leichtsinn einen riesigen Waldbrand ausgelöst und startet nun mit astronomischen Schulden ins Erwachsenenleben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...