Villa von Thomas Gottschalk abgebrannt

Bei den Waldbränden in Kalifornien kamen 31 Menschen ums Leben, Hunderttausende mussten flüchten.

Eine Übersicht zu den verheerenden Waldbränden in Kalifornien. (Video: Tamedia/AFP/AP/Storyful)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zahl der Toten bei den Waldbränden in Kalifornien ist nach Angaben der Behörden auf 31 angestiegen. Zudem seien weiterhin 228 Personen als vermisst gemeldet. Man wisse nicht, was mit ihnen geschehen sei und wo sie sich gegebenenfalls aufhielten.

In der nordkalifornischen Ortschaft Paradise seien in ausgebrannten Häusern und Autos weitere sechs Leichen gefunden worden, teilte die Polizei am Sonntagabend (Ortszeit) mit. Damit erhöhte sich dort die Zahl der Opfer auf 29 Menschen. Im südkalifornischen Malibu waren bereits am Freitag zwei verbrannte Leichen in einem Auto entdeckt worden.

In Paradise, wo das sogenannte «Camp»-Fire seit Donnerstag mehr als 6000 Häuser zerstörte, werden weiterhin viele Menschen vermisst. Die Behörden sprachen am Sonntag von 228 Personen. Vermutlich stehen aber auch Personen auf der Vermisstenliste, die sich bereits in Sicherheit bringen konnten. Chaotische Verhältnisse mit abgesperrten Strassen und ohne Telefonnetz erschweren die Suche nach Angehörigen.

Bilder: Verheerende Waldbrände in Kalifornien

Mehr als 8000 Feuerwehrleute kämpften am Wochenende weiter gegen drei grosse Brände im Norden und Süden Kaliforniens an. Fast 150'000 Menschen hätte ihre Häuser räumen müssen, teilte die Einsatzleitung im Bezirk Los Angeles mit.

Mit der Rückkehr der heftigen Santa-Ana-Winde blieb die Lage in Südkalifornien weiter angespannt. Für den Promi-Ort Malibu und umliegende Gebiete waren Evakuierungsbefehle weiter in Kraft. Das sogenannte «Woolsey»-Feuer habe dort Dutzende Häuser vernichtet, hiess es.

Auch das Anwesen von Thomas Gottschalk und seiner Frau Thea in Malibu brannte ab. Seine Villa sei zerstört, sagte der 68-Jährige der Nachrichtenagentur DPA am Sonntag. Auch Hollywood-Star Gerard Butler und «Doctor Strange»-Regisseur Scott Derrickson haben ihre Häuser verloren.

Video: Fahrt durchs Flammenmeer

Betroffene filmen das Inferno in Kalifornien. (Video: Storyful/Tamedia)

Bei anhaltender Trockenheit, Wärme und heftigen Winden sei eine baldige Entspannung der Lage nicht in Sicht, warnte die Feuerwehr am Sonntag. Es gab aber auch einen Lichtblick. Dank eines massiven Löscheinsatzes konnte einer der drei Grossbrände – das sogenannte «Hill»-Feuer – zu 70 Prozent eingedämmt werden.

Von den Zwangsevakuierungen betroffen war auch der Badeort Malibu, in dem viele Villen von Hollywoodstars wie Leonardo DiCaprio, Jack Nicholson, Jennifer Aniston, Halle Berry, Charlize Theron oder Brad Pitt stehen. Luftaufnahmen der kalifornischen Feuerwehr zeigten, wie die Flammen über Hügelkämme hinweg auf millionenschwere Anwesen zurasten.

Reality-Star Kim Kardashian berichtete auf Instagram, dass sie ihr Haus in Calabasa nördlich von Malibu verlassen musste: «Gerade zu Hause angekommen, hatte nur eine Stunde zum Packen und Evakuieren. Hoffe, alle sind sicher», schrieb sie. Fernsehstar Charlie Sheen sorgte sich um seine Eltern Martin und Janet Sheen, von denen er nichts gehört hatte.

Stunden später meldete sich sein Vater bei Fox News 11: «Wir sind wohlauf, wir sind in Zuma Beach und werden wahrscheinlich die Nacht in unserem Auto verbringen», berichtete der 78-jähriger Schauspieler. Es sei das schlimmste Feuer in den 48 Jahren, die er nun schon in Malibu lebe.

Der mexikanische Regisseur und Oscar-Preisträger Guillermo del Toro teilte auf Twitter mit, dass sein Museum mit Exponaten aus Horrorfilmen genau auf dem Weg der Flammen liege. Bereits niedergebrannt war die Paramount Ranch, eine Kulisse für Cowboy-Filme und -Shows.

«Das Ausmass der Zerstörung ist unglaublich und herzzerreissend, und wir fühlen mit allen, die davon betroffen sind», sagte der Leiter des kalifornischen Rettungsdienstes, Mark Ghilarducci. Der künftige Gouverneur Gavin Newsom rief für die Brandgebiete den Notstand aus, um rasche Hilfen zu ermöglichen.

Die Kritik des Präsidenten

Der kalifornische Gouverneur Jerry Brown zeichnete am Sonntag ein düsteres Bild für den dürregeplagten Westküstenstaat. Brown vertritt die Position zahlreicher Forscher, die den Klimawandel mit steigenden Temperaturen für schlimmere Dürren, heftigere Waldbrände und andere Wetterextreme verantwortlich machen. «Dies ist nicht die neue Normalität, es ist die neue Abnormalität», sagte Brown. Trockenheit und Hitze würden sich in den kommenden Jahren noch verstärken.

Brown hat in Washington rasche Bundeshilfe für die Opfer der Feuerkatastrophe angefordert. US-Präsident Donald Trump und der liberale Westküstenstaat sind oft auf Kollisionskurs. So hatte Trump mit Blick auf die jüngsten Brände den Behörden Missmanagement vorgeworfen und mit dem Entzug von Bundesmitteln gedroht.

«Es gibt keinen Grund für diese massiven, tödlichen und teuren Feuer in Kalifornien ausser dem schlechten Forstmanagement», schrieb Trump auf Twitter. Brown wies diese Darstellung vehement zurück.

(red/sda)

Erstellt: 10.11.2018, 14:48 Uhr

Artikel zum Thema

Waldbrand in Kalifornien vertreibt Tausende Rentner

Ein Waldbrand bedroht im US-Staat Kalifornien eine Siedlung von Pensionären. Diese sind aufgefordert worden, ihre Wohnungen zu verlassen. Mehr...

Waldbrände in Kalifornien fordern zwei Tote

Video Zehntausende Hektar Wald sind an der US-Westküste bereits abgebrannt. Extreme Winde und die grosse Hitze erschweren die Löscharbeiten. Mehr...

Waldbrand bei Yosemite-Nationalpark breitet sich aus

In Kalifornien versuchen 2700 Feuerwehrleute das Ferguson-Feuer einzudämmen. Der Brand bedroht den berühmten Yosemite-Nationalpark. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Zeit, sich ums Esszimmer zu kümmern

Tingler Schreiben Sie Tagebuch?

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...