Zum Hauptinhalt springen

Walliser Grossrat will Wölfe einfangen und bei Städten freilassen

Eric Jacquod glaubte, die Lösung für das Wolfsproblem in seinem Kanton gefunden zu haben. Doch die Walliser Grossräte konnten sich für den Vorstoss des SVP-Politikers nicht erwärmen.

«Ein interessanter Ausweg für alle Beteiligten»: Der Wolf hat im Walliser Grossrat für hitzige Diskussionen gesorgt – im Bild das Tier M35 bei Obergoms. (Archivbild)
«Ein interessanter Ausweg für alle Beteiligten»: Der Wolf hat im Walliser Grossrat für hitzige Diskussionen gesorgt – im Bild das Tier M35 bei Obergoms. (Archivbild)
Keystone

Im Walliser Kantonsparlament hat ein SVP-Politiker am Mittwoch mit einer radikalen Lösung für die Probleme mit Wölfen provoziert. Diese sollen eingefangen und im Umland von Genf und anderen Schweizer Agglomerationen freigelassen werden. Der Vorstoss wurde abgelehnt.

Er habe einen interessanten Ausweg für alle Beteiligte gefunden, für die Walliser, die den Wolf nicht mehr wollten und für die Städter, die von der Anwesenheit des Raubtiers «begeistert sind», sagte der SVP-Grossrat Eric Jacquod heute Mittwoch.

Das Parlament schätzte das Postulat ganz und gar nicht. Er danke für die Originalität des Vorschlags und sehe schon die grossen Schlagzeilen in den Medien, welche das Ansehen des Kantons verbesserten, sagte Christophe Clivaz (Grüne) ironisch und fügte an, dass heute nicht der 1. April sei.

Dieser Vorstoss schädige den Ruf des Kantons Wallis, sagte der Oberwalliser CVP-Grossrat Philipp Matthias Bregy. Olivier Turin von der Ratslinken forderte Jacquod auf, den Vorstoss zurückzuziehen und sich zu entschuldigen. Das Postulat wurde schliesslich mit 94 gegen 24 Stimmen bei 4 Enthaltungen abgelehnt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch