Zum Hauptinhalt springen

Warum Franziskus das kugelsichere Auto meidet

Der Papst irritierte schon öfters, weil er sich nicht im Papamobil bewegt. Nun gibt er Gründe an. Er habe in seinem «Alter nicht viel zu verlieren» ist nur einer.

Setzt seine Bodyguards mit seinen Freigängen des öfteren unter Stress: Papst Franziskus, hier bei einem Besuch in Jerusalem. (26. Mai 2014)
Setzt seine Bodyguards mit seinen Freigängen des öfteren unter Stress: Papst Franziskus, hier bei einem Besuch in Jerusalem. (26. Mai 2014)
Reuters

Papst Franziskus fühlt sich im kugelsicheren Papamobil eingesperrt und verzichtet daher trotz Sicherheitsbedenken lieber auf das Gefährt. Wenn er sich in einer «Sardinenbüchse» befinde, könne er «die Menschen nicht begrüssen und ihnen sagen, dass ich sie liebe, selbst wenn sie aus Glas ist», sagte der 77-Jährige in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit der spanischen Zeitung «Vanguardia». «Für mich ist es eine Mauer», beklagte der für seine umgängliche Art bekannte Papst.

Das Papamobil mit seinem kugelsicheren Glaskasten, in dem der Papst stehend den Gläubigen zuwinken kann, wurde nach dem Anschlag auf Papst Johannes Paul II. im Jahr 1981 eingeführt. Franziskus' Vorgänger Benedikt XVI. nutzte das Fahrzeug, Franziskus bevorzugt dagegen so oft wie möglich offene Fahrzeuge.

«Es liegt in Gottes Hand»

«Es stimmt, dass mir etwas zustossen könnte - aber seien wir realistisch, in meinem Alter habe ich nicht viel zu verlieren», sagte das religiöse Oberhaupt von weltweit rund 1,2 Milliarden Katholiken der Zeitung. «Es liegt in Gottes Hand.»

Zuletzt hatte Franziskus bei seinem Besuch in den Palästinensergebieten Ende Mai mit Extratouren überrascht, als er das Papamobil auf dem Weg nach Bethlehem an der israelischen Sperranlage verliess, um zu beten.

AFP/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch