Zum Hauptinhalt springen

Warum Kachelmann seine Anwälte absetzte

Eine E-Mail eines Karosseriebauers und ein zehnminütiges Telefonat sollen den Wettermoderator dazu gebracht haben, seine Verteidigung auszutauschen.

Johann Schwenn erhebt nach dem Urteil schwere Vorwürfe gegen das Mannheimer Gericht. (31. Mai 2011)
Johann Schwenn erhebt nach dem Urteil schwere Vorwürfe gegen das Mannheimer Gericht. (31. Mai 2011)
Keystone
Kolumnistin Alice Schwarzer prangert das «frauenfeindliche Justizsystem» an.
Kolumnistin Alice Schwarzer prangert das «frauenfeindliche Justizsystem» an.
Reuters
Sabine W. – hier mit einer Buchbotschaft zu Kachelmann – hat im Oktober an vier Tagen vor dem Mannheimer Landgericht ausgesagt. Sie wurde mehr als 20 Stunden befragt.
Sabine W. – hier mit einer Buchbotschaft zu Kachelmann – hat im Oktober an vier Tagen vor dem Mannheimer Landgericht ausgesagt. Sie wurde mehr als 20 Stunden befragt.
Keystone
1 / 22

Jörg Kachelmann weilte während der frühwinterlichen Prozesspause von drei Wochen in Kanada, als bei ihm eine elektronische Nachricht einging. Ein ihm unbekannter Deutscher stellte sich in der E-Mail vom 24. November vor und schrieb: «Ich bin vor kurzem vom Landgericht Lüneburg von dem Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden, dank meines Verteidigers Johann Schwenn aus Hamburg.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.