Zum Hauptinhalt springen

Was wir zum Fall Rupperswil noch nicht wissen

Der Vierfachmörder von Rupperswil ist gefasst. Ist damit alles geklärt? Mitnichten. Das sind die offenen Fragen.

Stefan Hohler
Fragen über Fragen: Staatsanwältin Barbara Loppacher stellt sich den Fragen der Medien.
Fragen über Fragen: Staatsanwältin Barbara Loppacher stellt sich den Fragen der Medien.
Alexandra Wey, Keystone

Wie kam die Polizei dem Täter Thomas N. auf die Spur?

Die Polizei tappte im Fall Rupperswil lange Zeit im Dunkeln. Ende Februar setzte sie eine Rekordbelohnung von hunderttausend Franken aus – trotzdem fehlte der entscheidende Hinweis. Erst vor kurzem kam sie dem Vierfachmörder auf die Spur. Wie? Darüber schweigt sie. Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Hat die Handyauswertung die Polizei auf Thomas N. geführt? Oder die Überwachung des Tatortes, wie der «Blick» spekuliert. Denn Thomas N. ging mit seinen Huskys dort regelmässig vorbei und könnte sich verdächtig benommen haben. Vielleicht erstellten die Profiler ein Täterprofil, war doch schon kurz nach der Tat klar, dass der jüngste Sohn missbraucht wurde. Nur: Thomas N. war bis anhin noch nie polizeilich belangt worden, insbesondere nicht wegen eines Sexualdeliktes.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen