Zum Hauptinhalt springen

«Was zur Hölle tut ihr da?»

Vermummte Jugendliche haben in Schweden 100 Autos in Brand gesetzt und die Polizei angegriffen. Der sozialdemokratische Regierungschef ist wütend.

«Ich bin richtig wütend.» Der sozialdemokratische Regierungschef Stefan Löfven nimmt vor einigen Autowracks in Göteborg Stellung. (Reuters)

Vermummte Jugendliche haben in der Nacht zum Dienstag im Südwesten Schwedens rund 100 Autos in Brand gesetzt und die Polizei angegriffen. Nach Medienberichten wurden allein in Göteborg mindestens 88 Fahrzeuge zerstört oder schwer beschädigt.

In weiteren Orten, darunter Helsingborg und Malmö, spielten sich in der Nacht zum Dienstag ähnliche Szenen ab. Teils seien Polizisten mit Steinen beworfen worden. Insgesamt sind im Südwesten Schwedens rund 100 Autos in Brand gesetzt worden.

Augenzeugen berichteten von vermummten, schwarz gekleideten Jugendlichen, die die Fahrzeuge in Brand gesetzt hatten. Die Vermummten seien in kleinen Gruppen von Auto zu Auto gelaufen, hätten die Scheiben eingeschlagen, brennbare Flüssigkeit in die Fahrzeuge gekippt und diese angezündet.

Recht schnell konnte die Polizei mehrere der mutmasslichen Täter identifizieren. Zwei junge Männer wurden am Dienstag festgenommen, ein weiterer wurde noch gesucht. Die meisten Täter sind laut Polizei ältere Teenager oder um die 20 Jahre alt.

Aktion nach Startsignal

Die Ermittler gingen von einer koordinierten Aktion aus, sagte ein Sprecher. Möglicherweise hätten sich die Jugendlichen über soziale Medien abgesprochen. Es habe eine Art Startsignal gegeben.

Der sozialdemokratische Regierungschef Stefan Löfven sagte im Radio: «Ich bin richtig wütend.» Die schwedische Gesellschaft werde auf diese Zerstörung reagieren, versprach er. «Was zur Hölle tut ihr da?» Die Angriffe seien scheinbar wie eine Militäroperation koordiniert gewesen.

Konservative Politiker kritisierten, Schweden habe einen solchen Aufruhr schon viel zu lange toleriert. Jetzt müsse damit Schluss sein. Die Aktion kam nur wenige Wochen vor der schwedischen Parlamentswahl im September.

Welche Gründe die Jugendlichen für ihre Angriffe hatten, war zunächst unbekannt. Allem Anschein nach sei es allein darum gegangen, den Nachbarn und Mitmenschen zu schaden, erklärte die Polizei Göteborg. Ein Mitarbeiter der dortigen Sicherheitskräfte sprach von einer «beängstigenden Lage». Verletzte gab es nach bisherigen Erkenntnissen nicht.

SDA/amu/anf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch