Walliser Weihbischof von verliebter Frau belästigt

Aus Hingabe und Leidenschaft wurden Obsession und Belästigung: Im Wallis ist eine Rumänin wegen Nötigung verurteilt worden.

Sie verfolgte ihn bis ans Grab seines Vaters: Vor scheinbar nichts schreckte die Verliebte zurück – bis der Weihbischof sie anzeigte. (Symbolbild) Bild: iStock

Sie verfolgte ihn bis ans Grab seines Vaters: Vor scheinbar nichts schreckte die Verliebte zurück – bis der Weihbischof sie anzeigte. (Symbolbild) Bild: iStock

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Monatelang hat eine Frau den Weihbischof des Bistums Lausanne, Genf und Freiburg, Alain de Raemy, belästigt. Die Rumänin, die sich offenbar in den Geistlichen verliebt hatte, wurde zu einer Gefängnisstrafe von drei Monaten verurteilt.

Die Walliser Staatsanwaltschaft bestätigte am Montag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA eine entsprechende Meldung der Zeitung «Le Nouvelliste». Das Urteil sei rechtskräftig.

Die Geschichte nahm ihren Anfang im Januar 2018, als sich die um die 40 Jahre alte Frau in den katholischen Würdenträger verliebte. Seither fand die arbeitslose Osteuropäerin einen Weg, bei jedem öffentlichen Auftritt des Weihbischofs präsent zu sein, sei es in Freiburg, anderswo in der Schweiz oder sogar im Vatikan. Sie näherte sich dem 60-Jährigen und machte dabei zweideutige Bemerkungen und Liebeserklärungen.

Aus Hingabe und Leidenschaft wurden Obsession und Belästigung. Es folgten Telefonanrufe und Nachrichten über das Internet. Sogar vor Botschaften am Grabstein des Vaters des Weihbischofs in Sitten schreckte die Frau nicht zurück. Auch vor de Raemys Familie machte sie keinen Halt. Die Rumänin kontaktierte die 95-jährige Mutter sowie eine Tante und eine Cousine des Kirchenmannes. Aufgrund der wiederholten Taten reichte de Raemy Anzeige ein.

Einiges auf dem Kerbholz

Die Walliser Justiz befand die Frau der Nötigung für schuldig. Ihre Taten seien als Belästigung und Zwangsverfolgung zu betrachten. Wegen ihres langen Strafenregisters beschloss das Bezirksgericht Mittelwallis in Sitten, die Frau ins Gefängnis zu schicken. Es ist ihre sechste Verurteilung durch ein Schweizer Gericht wegen verschiedenen Vergehen seit 2012. Die Frau legte keine Berufung ein.

Sie sei offenbar nach Rumänien zurückgekehrt, sagte de Raemy der Zeitung weiter. Die Belästigungen hätten aufgehört. Sollte die Frau in die Schweiz zurückkehren, würde sie inhaftiert.

(oli/sda)

Erstellt: 29.10.2019, 09:26 Uhr

Artikel zum Thema

Mann belästigte 14-Jährige sexuell – 4 Jahre Haft

Ein 54-jähriger Barkeeper hat in Zermatt ein 14-jähriges Mädchen sexuell belästigt. Nun muss er dafür hinter Gitter. Mehr...

Konkrete Tipps für Stalking-Opfer

Offenbar hat ein Stalker die junge Frau in Dübendorf getötet. Doch was ist Stalking überhaupt? Und wie können sich Betroffene wehren? Mehr...

«Ein Politiker stöhnte mir auf die Combox»

Meist werden Journalisten in der #MediaToo-Umfrage als Beschuldigte genannt. Doch in 34 Fällen berichten Männer selbst von Belästigungen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Sweet Home Einmal flachlegen, bitte

Mamablog «Spiel mir das Lied vom Trotz»

Die Welt in Bildern

Weisse Pracht: Schneebedeckte Chalet-Dächer in Bellwald. (18. November 2019)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...