Zum Hauptinhalt springen

Weinstein-Studio droht Verkauf – oder das Aus

Nach dem Sex-Skandal um Harvey Weinstein würden bereits Gespräche mit Kaufinteressenten für dessen Firma geführt.

«Weshalb ziehen wir den Präsidenten nicht zur Rechenschaft?»: Drei weitere Frauen werfen Trump vor, sie belästigt zu haben. (11. Dezember 2017)
«Weshalb ziehen wir den Präsidenten nicht zur Rechenschaft?»: Drei weitere Frauen werfen Trump vor, sie belästigt zu haben. (11. Dezember 2017)
Monica Schipper, AFP
Rückzug: Al Franken (M.) vor seiner Ankündigung im Capitol von Washington. (7. Dezember 2017)
Rückzug: Al Franken (M.) vor seiner Ankündigung im Capitol von Washington. (7. Dezember 2017)
Getty Images
Aus US-Filmakademie ausgeschlossen: Gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein wird wegen sexueller Übergriffe ermittelt. (Archivbild)
Aus US-Filmakademie ausgeschlossen: Gegen den Filmproduzenten Harvey Weinstein wird wegen sexueller Übergriffe ermittelt. (Archivbild)
Richard Shotwell, Keystone
1 / 71

Laut einem Bericht des «Wall Street Journal» könnte das Filmstudio Weinstein Company verkauft oder gar geschlossen werden. Es sei unwahrscheinlich, dass die Film- und Fernsehproduktionsfirma nach dem Sex-Skandal um ihren Mitgründer Harvey Weinstein als unabhängiges Unternehmen weiterbestehen könne.

Dies berichtete die Zeitung am Freitag unter Berufung auf eine firmennahe Quelle. Die Weinstein Company hatte Weinstein am Sonntag gefeuert, nachdem die «New York Times» über Vorwürfe der jahrelangen massiven sexuellen Belästigung junger Frauen durch Weinstein berichtet hatte. Seither haben sich zahlreiche Schauspielerinnen mit Belästigungsvorwürfen gegen den Filmproduzenten zu Wort gemeldet, vier Frauen warfen dem 65-Jährigen Vergewaltigung vor. Die Polizei ermittelt.

Mehr Druck: Viele Stars distanzieren sich von Weinstein. Video: Tamedia/Reuters

Dem «Wall Street Journal» zufolge laufen Gespräche mit möglichen Kaufinteressen für das Filmstudio. Es sei jedoch unklar, ob ein Geschäft zustande komme. Die Alternative sei, dass die Weinstein Company schliesse.

Bob Weinstein, der zusammen mit seinem Bruder Harvey die Weinstein Company 2005 gründete, betont gemäss der BBC allerdings, dass das Geschäft wie gehabt weiterlaufe. «Die Banken, Partner und Teilhaber stehen hinter uns», so Bob Weinstein.

Das «Wall Street Journal» berichtet weiter, dass ein zunächst gehegter Plan, dass Harvey Weinsteins Bruder Bob das Unternehmen gemeinsam mit Studio-Präsident David Glasser unter einem neuen Firmennamen weiterführe, fallen gelassen worden sei.

Harvey und Bob Weinstein hatten zusammen zunächst die Produktionsfirma Miramax gegründet, die für Erfolge wie «Sex, Lügen und Videos», «Shakespeare in Love» und «Pulp Fiction» verantwortlich zeichnet. Die Weinstein Company produzierte Filme wie «The King's Speech» und «The Artist».

SDA/roy

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch