Wenn die Metro durch die Stube fährt

Alle zwei Minuten fährt ein Zug im chinesischen Chongqing durch ein Haus. Nächste Haltestelle: siebter Stock.

Perfekt an den ÖV angeschlossen: Die Bewohner eines Wohnblocks im chinesischen Chongqing. (Video: Tamedia/Vizzr)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einen besseren Anschluss an den öffentlichen Verkehr kann man sich wohl kaum vorstellen. In einem 19-stöckigen Gebäude in der zentral-chinesischen Stadt Chongqing liegt die Metro-Station nicht etwa vor dem Gebäude, nein die Bahnlinie führt mitten durch das Haus hindurch. Die Haltestelle liegt im siebten Stock des Hauses. Um den Zug zu nehmen, müssen die Bewohner also nicht mal vor die Haustür gehen.

Das hat einen guten Grund. Als die Stadtplaner vor zehn Jahren eine Zugverbindung durch Chongqing bauen wollten, fehlte schlicht der Platz. Anstatt Häuser zu zerstören und die Bewohner umzusiedeln, um Platz zu schaffen, entschieden sich die Ingenieure die Bahnlinie so zu designen, dass sie durch die Gebäude hindurchführt. (ap)

Erstellt: 20.04.2017, 18:42 Uhr

Artikel zum Thema

Mit der Metro in die Vergangenheit

Welttheater Was tun mit all den Antiquitäten, auf die man in Rom beim Bau einer U-Bahn-Linie stösst? In der neuen Station San Giovanni hat man darauf eine naheliegende Lösung gefunden. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Best of: 15 grosse Ideen für kleine Wohnungen

Mamablog Familienvater und Alkoholiker

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Zwei hungrige Mäuler: Zwei wilde Esel auf Zypern stürzen sich auf eine Karotte, die ihnen ein Autofahrer hinhält (3. August 2017).
(Bild: Yiannis Kourtoglou) Mehr...