Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Wenn ein Berggipfel Sex heisst ...

Der Name Calanda dürfte von lateinisch «calare» gleich herablassen kommen; gemeint sind die Schnee- und Steinlawinen. Das Foto zeigt das Calandamassiv vom Montalin aus.
Auf dem Dreibündenstein kamen die Gebiete der drei alten rätischen Bünde zusammen. Der phallische Obelisk erinnert daran, den älteren Grenzstein findet man in Chur im Rätischen Museum.
Die Quille du Diable («Teufelskegel») im Diablerets-Massiv. Beide Bezeichnungen gehen auf die Vorstellung zurück, dass hier Teufel hausten. Sie vertrieben sich die Zeit, indem sie mit Felsen kegelten.
1 / 10