Zum Hauptinhalt springen

Wettskandale, Drogenmissbrauch und Prügelstrafen

Sumo–Ringer verlieren auch ausserhalb des Ringes ihre Manieren. Die heilige Sportart Japans ist von Skandalen geprägt.

Harte Jungs auch ausserhalb des Rings: Kotomitsuki (rechts) ist wegen illegaler Sportwetten schwer verschuldet.
Harte Jungs auch ausserhalb des Rings: Kotomitsuki (rechts) ist wegen illegaler Sportwetten schwer verschuldet.

Ein Tokoyama wankte als Erster. Tokoyama nennt man die Sumo-Coiffeure, die den Ringern den Haarknoten präparieren. Wie fast alles in Japan ist ihr Handwerk genau reglementiert. Vorletzte Woche gab der Tokoyama des Onomatsu-Stalles zu, als Vermittler an einem organisierten Ring für illegale Wetten beteiligt zu sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.