Zum Hauptinhalt springen

«Wir machen Regentänze»

Wird es nicht bald regnen, drohen die Schiffe auf Grund zu laufen: Wegen der anhaltenden Trockenheit können einige Strecken auf dem Bodensee nicht befahren werden. Auch am Rhein ist die Situation prekär.

Seit dieser Woche hat die SBB Schifffahrt AG den alljährlichen Betrieb wieder aufgenommen. Doch wegen des aussergewöhnlich warmen und trockenen Wetters, ist der Pegelstand des Bodensees besorgniserregend.

«Wenn es nicht genug Wasser hat, entsteht eine Grundberührung und es kommt zu Schäden an den Propellern und der Schale des Schiffes», sagt Erich Hefti, Oberkapitän der SBB Schifffahrt AG.

Hoffen auf Regen

Deshalb bleiben die Schiffe in Kreuzlingen im Hafen. Und wenn es in den nächsten 14 Tagen tatsächlich nicht regnen sollte und der Wasserpegel um ein bis zwei Zentimeter pro Tag sinkt, muss die Schifffahrt dieses Jahr vermutlich ganz eingestellt werden.

Auch der Rhein hat ungewöhnlich wenig Wasser. Zwar muss dort der Betrieb nicht eingestellt werden, aber die Frachtschiffe können nicht voll beladen werden, ansonsten würden sie auflaufen. Dies führt zu einer erheblichen Gewinneinbusse für die Frachtgesellschaften: «Wir machen Regentänze und beten um Regen. Das ist alles, was wir tun können», meint Heinz Amacker, CEO der Danser Switzerland, schmunzelnd.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch