Zum Hauptinhalt springen

«Wir sind nicht so krank»

René Kuhn und seine Antifeministen haben vor ein paar Tagen angekündigt, die geheimen Adressen von Frauenhäusern zu veröffentlichen. Im Interview krebst der Ex-SVP-Politiker nun zurück.

«Wir enttarnen die Frauenhäuser nicht»: René Kuhn.
«Wir enttarnen die Frauenhäuser nicht»: René Kuhn.

Herr Kuhn, Ihr Aufruf zur Enttarnung von 18 Frauenhäusern in der Schweiz hat in den Medien für Aufregung gesorgt. Wurden Sie von den Reaktionen überrascht?Sehr überrascht. Und mich ärgert die einseitige Berichterstattung. Die Medien setzen die IGAF (Interessengemeinschaft Antifeminismus, Anm.d.R.) mit meiner Person gleich. Dabei wurde der Entscheid zum Aufruf zur Enttarnung der Frauenhäuser einstimmig vom achtköpfigen Vorstand gefällt, welcher einem Wunsch der Mitglieder nachgekommen ist. Niemand will wahrhaben, um was es wirklich geht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.