Zum Hauptinhalt springen

Wölfe streifen über Skipiste in Flumserberg

Die Tiere wurden bei der Überquerung der menschenleeren Piste gefilmt. Wintersportler seien nicht gefährdet gewesen, teilte das zuständige Amt in St. Gallen mit.

Das Video zeigt, wie die Wölfe über die Skipiste steifen. Quelle: Radio Top.

Am Montagmorgen sind zwei Wölfe durch das Skigebiet Flumserberg gestreift. Das belegen Videoaufnahmen einer Privatperson. Darauf ist zu sehen, wie die Wölfe minutenlang mitten auf der menschenleeren Piste umherstreifen.

Das Amt für Natur, Jagd und Fischerei des Kantons St.Gallen bestätigt die Sichtung mitten im Skigebiet. Wintersportler müssten sich wegen der Wölfe aber keine Sorgen machen, heisst es seitens des Amtes.

«Die beiden Wölfe sind schon seit rund einem Jahr in der Gegend. Sie bewegen sich zwischen Murg- und Weisstannental», sagte Amtsleiter Dominik Thiel zu 20 Minuten.

Es sei nicht bekannt von welchem Rudel die Wölfe stammten und wie sie zueinander stünden. Es könne aber sein, dass die Tiere in der Region eine Familie gründen wollten. «Als Problem nehmen wir die Wölfe nicht wahr. Sie verhalten sich korrekt», so Thiel. Es sei allerdings auch schon vorgekommen, dass sie Nutztiere gerissen hätten.

Keine Sorgenfalten beim Jagdamt

Über die Sichtung auf der Skipiste ist Thiel nicht überrascht. Es sei üblich, dass die Wölfe auch am Tag unterwegs sind. Beängstigend fände er es, wenn die Sichtung später gewesen wäre, bereits viele Leute am Skifahren gewesen wären. Aber am Morgen, wenn der Betrieb erst anfange, sei das nicht tragisch.

Heinrich Michel, der Geschäftsführer der Bergbahnen Flumserberg AG, sagt: «Uns war bekannt, dass es in der Umgebung Wölfe hat. Zwei Wölfe auf unseren Pisten, das ist für uns aber schon aussergewöhnlich.» Man sei nicht beunruhigt, hätte auf diese Art von Aufmerksamkeit jedoch verzichten können. Als man davon erfahren habe, habe man umgehend den Wildhüter informiert. «Er und das zuständige Amt haben uns versichert, dass es keinen Grund zur Sorge gibt», so Michel.

Nicht die ersten Wölfe auf einer Skipiste

Bereits im Januar wurde mitten auf der Skipiste ein Wolf gesichtet. Damals im Skigebiet Obersaxen Mundaun GR. Auch dort häuften sich die Wolfssichtungen. Rund um Obersaxen äusserten einige Leute Bedenken. Der zuständige Wildhüter Adrian Arquint sagte: «Es ist nicht gut, wenn sich Wölfe zu sehr an den Menschen gewöhnen.» Mit Vergrämungsaktionen versucht die Bündner Wildhut, den Wölfen Respekt einzuflössen, damit sie sich fern von Menschen halten.

Solche Massnahmen seien in St. Gallen derzeit nicht nötig, meint Amtsleiter Dominik Thiel. Die beiden Wölfe hätten bisher keine Anzeichen geliefert, dass sie sich an den Menschen gewöhnt hätten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch