Zum Hauptinhalt springen

Wütender Bauer beschmiert Autos mit Altöl

Ein Oktoberfest in Wallbach AG endete für einige Besucher mit einer bösen Überraschung.

Schmiererei mit Altöl: Ein Audi mit deutschem Kennzeichen ist mit einem Hakenkreuz versehen worden.
Schmiererei mit Altöl: Ein Audi mit deutschem Kennzeichen ist mit einem Hakenkreuz versehen worden.
Leserreporter
Ein offensichtlich verärgerter Bauer hat die Besucher der Wallbacher Wiesn böse überrascht.
Ein offensichtlich verärgerter Bauer hat die Besucher der Wallbacher Wiesn böse überrascht.
Leserreporter
Es ist noch unklar, ob und wie viele Anzeigen wegen Sachbeschädigung eingehen werden.
Es ist noch unklar, ob und wie viele Anzeigen wegen Sachbeschädigung eingehen werden.
Leserreporter
1 / 3

Der Festbesuch der «Wallbacher Wiesn» im Aargauer Fricktal brachte nicht für alle Besucher ein gutes Ende mit sich. Bei der Rückkehr zu den auf einer Wiese parkierten Autos mussten einige feststellen, dass ihre Fahrzeuge mit Altöl verschmiert waren. Ein weisser Audi mit deutschem Kennzeichen war sogar mit einem Hakenkreuz versehen, wie eine Leserreporterin schreibt. Die Stimmung sei sehr angespannt gewesen.

Der Übeltäter war ein verärgerter Bauer. Ein Sprecher der Kantonspolizei Aargau bestätigt den Vorfall. Die Betroffenen hätten sich vor Ort mit dem Bauern auf eine Entschädigung einigen können.

Keine Absperrung

Ob dennoch Anzeigen wegen Sachbeschädigung eingehen werden, ist derzeit noch unklar. «Ich selbst überlege mir, ob ich eine Anzeige machen soll», so die Leserreporterin, deren Wagen ebenfalls verschmiert wurde. «So wie die Polizei vor Ort erklärte, hatte der Bauer Reue gezeigt, nachdem er mit der Tat konfrontiert wurde.»

Informationen, ob eine Parkbewilligung vorlag, konnte die Polizei noch nicht erteilen. Laut Leserreporterin sei das betroffene Feld aber einige Tage zuvor extra für das Fest gemäht und präpariert worden. Bauern aus dem näheren Umkreis hätten dies bestätigt.

In früheren Jahren sei dieser Teil der Wiese abgesperrt gewesen. Dieses Mal sei ein allfälliges Parkverbot jedoch nicht deutlich gemacht worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch