Zum Hauptinhalt springen

Zahl der Toten nach Pipeline-Explosion in China steigt auf 55

In der chinesischen Hafenstadt Qingdao war am Freitag eine Ölpipeline explodiert. Die Zahl der Toten ist nun erneut gestiegen. Der Vorfall hat auch Auswirkungen auf die Wärmeversorgung der Menschen im Ort.

Suchen noch immer nach Vermissten: Rettungskräfte am Unfallort in Qingdao. (25. November 2013)
Suchen noch immer nach Vermissten: Rettungskräfte am Unfallort in Qingdao. (25. November 2013)
Reuters
Autos wurden bei der Explosion einer Ölpipeline durch die Luft geschleudert, ein Bus versank in einem Riss: Ein kleines Auto auf einem Trümmerteil in Qingdao. (22. November 2013)
Autos wurden bei der Explosion einer Ölpipeline durch die Luft geschleudert, ein Bus versank in einem Riss: Ein kleines Auto auf einem Trümmerteil in Qingdao. (22. November 2013)
Reuters
Die Wucht der Explosion riss die Erde und Strassen über weite Strecken auch in benachbarten Wohngebieten auf.
Die Wucht der Explosion riss die Erde und Strassen über weite Strecken auch in benachbarten Wohngebieten auf.
AP
1 / 10

Nach der schweren Explosion wegen eines Lecks an einer Ölpipeline in Ostchina ist die Zahl der Toten auf mindestens 55 gestiegen. Neun Menschen wurden nach dem Unglück in der Hafenstadt Qingdao noch vermisst und 136 in Spitälern behandelt.

Das berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Die Detonation am vergangenen Freitag hatte laut Staatsmedien zahlreiche Heizungen in der Neun-Millionen-Metropole beschädigt. In den kommenden Tagen könnten die Temperaturen in der Stadt laut Wettervorhersagen unter null Grad fallen und der Bevölkerung weiter zusetzen.

Leitung falsch verlegt

Ermittler machten menschliches Versagen für die Explosion verantwortlich. Die Pipeline sei falsch verlegt und ein Leck nicht ausreichend versorgt worden, erklärte Yang Dongliang von der Behörde für Arbeitssicherheit nach einer Besichtigung der Unfallstelle.

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping war am Wochenende nach Qingdao gereist, um sich ein Bild vom Ausmass der Zerstörung zu machen. «Dies wird vermutlich nicht nach ein oder zwei Tagen vorüber sein», sagte er. Jeder, der für dieses Unglück verantwortlich sei, müsse hart bestraft werden, forderte Xi.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch