Zahl der Toten steigt nach Taifun auf über 60

21 Flüsse traten über die Ufer, 38'000 Bewohner sind in Notunterkünften, Schulen geschlossen: In weiten Teilen Japans laufen Aufräumarbeiten.

Tod und Zerstörung: Der Taifun «Hagibis» hat in Japan Schäden und verzweifelte Menschen hinterlassen. Video: Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zahl der Todesopfer nach dem verheerenden Taifun in Japan ist auf 66 gestiegen. Das berichtete der japanische Fernsehsender NHK am Dienstag. Weitere 15 Menschen werden demnach weiter vermisst.

Mehr als 210 Menschen erlitten Verletzungen. Der aussergewöhnlich starke Wirbelsturm «Hagibis» war am Wochenende über weite Teile des Landes hinweggefegt, er hinterliess eine Spur der Verwüstung. Zahlreiche Flüsse traten über die Ufer und überschwemmten ganze Wohngebiete.

In weiten Gebieten des bergigen Inselreiches gingen insgesamt 140 Erdrutsche und Schlammlawinen nieder. Tausende Häuser standen unter Wasser, Hunderte wurden teils schwer beschädigt.

Eine Frau in einem verwüsteten Strassenzug in Nagano. (15. Oktober 2019) Bild: Jae C. Hong/AP

Mehr als die Hälfte der Todesopfer werden in den beiden nordöstlichen Provinzen Miyagi und Fukushima beklagt, deren Bewohner schon 2011 Opfer eines schweren Erdbebens und gewaltigen Tsunamis mit Tausenden Toten wurden. Nun müssen erneut Tausende Menschen Zuflucht in Notlagern suchen.

Nach Informationen des Senders NHK ist in weiten Gebieten in mehr als 10'000 Häuser Wasser und Schlamm eingedrungen – wegen der rekordstarken Regenfälle, die der Taifun mit sich brachte. Insgesamt 235 Schulen blieben am Dienstag geschlossen.

Rund 34'000 Haushalte in der Hightechnation waren am Dienstag weiterhin von der Stromversorgung abgeschnitten. In 138'000 Häusern funktionierten die Wasserleitungen noch nicht, wie Medien berichteten.

Einsatzkräfte passieren ein zerstörtes Haus in Nagano. (15. Oktober 2019) Bild: Jae C. Hong/AP

Die Zentralregierung in Tokio sagte den Opfern schnelle Hilfe zu. Am Montag waren weiterhin rund 38'000 Menschen in 17 Provinzen des Landes in Notlagern untergebracht.

Ministerpräsident Shinzo Abe kündigte die Einrichtung eines ressortübergreifenden Teams an, um die Lage in Notlagern zu verbessern und um Evakuierten zu helfen, eine vorübergehende, neue Bleibe zu finden. Es werde befürchtet, dass das Leben in den Unglücksgebieten noch länger beeinträchtigt sein werde.

Ein geflutetes Spital in der Präfektur Miyagi. (15. Oktober 2019) Bild: Kyodo/AP

Die Aufräumarbeiten sind extrem umfangreich. In vielen Haushalten war die Strom- und Wasserversorgung in Folge des Taifuns unterbrochen. Dutzende Erdrutsche und Schlammlawinen waren in weiten Gebieten Japans niedergegangen.

21 Flüsse waren durch die Uferdämme gebrochen. Häuser wurden zum Teil schwer beschädigt, Bäume stürzten auf Strassen. Mehr als 110'000 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Küstenwache und Militär waren an den Rettungs- und Bergungseinsätzen beteiligt.

Nach heftigen Regenfällen: Ein Fluss in Saku reisst ein Haus mit. Video: Tamedia

(red/sda)

Erstellt: 15.10.2019, 10:10 Uhr

Artikel zum Thema

Tornado und Taifun fordert Dutzende Tote

Einer der heftigsten Wirbelstürme seit Jahrzehnten hat schwere Fluten ausgelöst, so auch in der Hauptstadt Tokio. Mehr...

Tokio im Auge des Taifuns – höchste Warnstufe

Japan wird von einem gefährlichen Taifun in Atem gehalten. Zwei Menschen sterben, Dutzende werden verletzt. Mehr...

«Tsunami war unvorhersehbar» – Ex-Manager freigesprochen

In Japan ist ein Prozess gegen drei Fukushima-Verantwortliche zu Ende gegangen. Laut den Richtern sind sie nicht Schuld am Super-Gau. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...