Zentrales Gutachten spricht für Kachelmann

Mit einer neuen Expertise, bestellt vom Landgericht Mannheim, wachsen die Zweifel an der Ex-Geliebten, die den Wettermann schwer belastet.

Von allen Seiten begutachtet: Der angeklagte Jörg Kachelmann.

Von allen Seiten begutachtet: Der angeklagte Jörg Kachelmann. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Er ist der grosse Abwesende im Vergewaltigungsprozess gegen Jörg Kachelmann. Der Platz beim Namensschild «Hans-Ludwig Kröber» blieb vorgestern Mittwoch, am vierten Verhandlungstag gegen den TV-Meteorologen, erneut leer. Erst am 18. Oktober nimmt dort der Psychiatrieprofessor aus Berlin Platz, auf den der Saal 1 des Mannheimer Landgerichts gespannt wartet. Zwei Stühle links von ihm wird sich dann die Frau hinsetzen, die der Sachverständige Kröber beurteilen soll: Simone*, das mutmassliche Opfer.

Die Forensik-Koryphäe von der Berliner Charité und die Radiomoderatorin aus Schwetzingen sind sich bereits im Mannheimer Gerichtsgebäude begegnet. Mitte August hat er sie an einem Abend und am nächsten Morgen befragt. Sie erzählte von ihrer Wut, Verzweiflung, von Angst, Hass und Verachtung. Die Traurigkeit sei weg. Die Exploration und psychische Untersuchung dauerten dreieinhalb Stunden. Kröber hat danach ein Gutachten angefertigt, in welchem er nicht nur Simones Aussagen, sondern auch zwei bereits vorhandene Expertisen dazu beurteilte.

Ein Expertenstreit

Die Zeitschriften «Spiegel» und «Focus» interpretieren das Gutachten so gegensätzlich, wie es nur möglich ist (siehe Kasten). Auch dem TA liegt das 57-seitige Schriftstück vor. Es könnte von entscheidender Bedeutung sein in diesem Indizienprozess, in welchem es bereits über ein Dutzend widersprüchliche Expertisen gibt. Einen Teil der Gutachterschar hat die Staatsanwaltschaft bestellt, einen anderen die Verteidigung bezahlt.

Kröber aber ist direkt von der 5. Grossen Kammer des Mannheimer Landgerichts beauftragt worden, in einer Art Obergutachten eine zentrale Streitfrage zu erörtern. Es geht um nicht weniger als um die Glaubhaftigkeit der Kronzeugin der Anklage: um Simones Aussagen.

Erinnerungslücken

Bereits die Bremer Psychologin Luise Greuel war zum Schluss gekommen, die Schilderungen der Radiomoderatorin erfüllten «Mindestanforderungen» nicht. Logik, Details, Konstanz und Struktur fehlten. Zwar konnte Greuel daraus nicht eine Falschaussage ableiten, doch sie stellte – trotz glaubhafterer Stellen – «erhebliche Mängel» in den Aussagen fest.

Die sonderbaren Mängel erklären konnte der Therapeut der angeblichen Geschädigten. Der Traumatologe Günter Seidler von der Heidelberger Universität behauptete, die Erinnerungslücken seien auf eine Traumatisierung durch Kachelmanns Tat zurückzuführen. Er verwendet ein Erklärungsmuster, das Laien vielleicht einleuchtet, das aber unter Wissenschaftern höchst umstritten ist.

Seidenschal als Beweis

Professor Kröber hält die Traumatologen-Theorien gar für puren Unsinn und macht daraus in seinem Gutachten kein Geheimnis. Gemäss dem Sachverständigen aus der deutschen Hauptstadt lassen sich aus extremen oder sogar lebensbedrohlichen Situationen keine bestimmten, immer ähnlichen Folgen für Betroffene ableiten. Entsprechend kann Forensiker Kröber es nicht nachvollziehen, weshalb Therapeut Seidler in einem Seidenschal bei seiner Patientin und in wiederholten Griffen an den Hals fast schon einen Beweis sieht. Einen Beweis dafür, dass Kachelmann seiner Ex-Partnerin mit einem Messer an die Gurgel ging. Kröber schreibt, ebenso seien «bewusstes Hinlenken der Aufmerksamkeit auf eine bestimmte Geschichte», also Schauspiel Simones, oder «eine unbewusste Schutzgeste» denkbar.

Der Berliner Professor hält es auch für alles andere als wahrscheinlich, dass ausgerechnet während einer Vergewaltigung sich die Wahrnehmung beim Opfer ausschaltet. Erfahrungen aus Strafprozessen zeigten genau das Gegenteil: Würden Zeugen zu Situationen befragt, bei denen es um Leben und Tod ging, imponiere immer wieder, wie «klar und deutlich» sie sich an diese erinnerten.

«Manipulative Potenz»

Es finde, schreibt Kröber, eine «Fokussierung aufs Kerngeschehen» statt: auf die Bedrohung, auf die Waffe, auf den Angreifer. Die maximale Alarmierung, die höchste Aufmerksamkeit, sei dem menschlichen Selbsterhaltungswillen geschuldet. Panik und Angst würden reduziert, schmerzhafte Details würden sich bei Opfern ins Gehirn einbrennen.

Mit spitzer Feder unterstellt Kröber dem Heidelberger Seidler eine unprofessionelle und gar innige Beziehung zu seiner 37-jährigen Patientin aus dem Nachbarstädtchen: Der Kollege falle auf eine Frau mit «manipulativer Potenz» rein.

Showdown am 18. Oktober

Für Gutachter Kröber ist bei Simone keine posttraumatische Störung ersichtlich. Daraus kann er zwar unmöglich ableiten, dass das Geschehen, wie Kachelmanns Ex-Partnerin es darstellt, sich so nicht ereignet hat. Doch wenn das Gericht Kröbers Ausführungen folgt, müsste es die Erklärungen des Therapeuten zu den Mängeln in der Aussage Simones als absurd zurückweisen. Damit wäre die Anklage wichtiger Argumente beraubt.

Am Nachmittag des 18. Oktober kommt es zum professoralen Showdown in Mannheim: Kröber als Gutachter und Seidler als Zeuge werden ihren Disput dann vor Gericht austragen. Daneben sitzen Simone und Jörg Kachelmann, um die es eigentlich geht.

* Name geändert

Erstellt: 23.09.2010, 22:37 Uhr

Bildstrecke

Der Kachelmann-Prozess in Mannheim

Der Kachelmann-Prozess in Mannheim Jörg Kachelmann wurde am 31. Mai 2011 vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen.

Artikel zum Thema

Kachelmann-Prozess dauert länger - Urteil fällt frühestens kurz vor Weihnachten

Im Vergewaltigungsprozess gegen Jörg Kachelmann ist der vierte Tag aus seltsamem Anlass frühzeitig zu Ende gegangen. Heute sagten drei Zeuginnen aus. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete aus dem Landgericht Mannheim. Mehr...

Die schwierigste Aufgabe hat Kachelmanns Psychiater

Sein Strafprozess wird zum Spitzentreffen der Rechtsmedizin. Bisher zum Vorteil des Schweizers. Mehr...

«Wie soll ein Subdepressiver eine TV-Show moderieren?»

Gerichtspsychiater Volker Dittmann glaubt nicht, dass der TV-Meteorologe Jörg Kachelmann an einer schweren Störung leidet. Mehr...

Ein Gutachten, zwei Meinungen

Der Montag ist in Deutschland «Spiegel»-Tag. Ist «Focus»-Tag. Und neuerdings auch Kachelmann-Tag. Die beiden Wochenmagazine liefern sich seit Wochen schon einen medialen Vorprozess um den voralpinen Wettermann. In für eidgenössische Leser ungewohnter Eindeutigkeit ergreifen die beiden Blätter Partei: Der «Focus» nimmt meist die Sichtweise des mutmasslichen Opfers und der Anklage ein, während der «Spiegel» je länger, je mehr mitverteidigt. Dies geht so weit, dass die Redaktionen dieselben Expertisen zum Fall diametral anders interpretieren – einmal im Sinne der Staatsanwaltschaft, einmal im Sinne Kachelmanns.

Diese Woche sind sich die publizistischen Parteiengutachter wieder in die Haare geraten. Der «Spiegel» interpretiert die Kröber-Expertise (siehe Haupttext) als «streng wissenschaftliches, nüchtern-logisches, vom Zeitgeist unbeeindrucktes, bisweilen mit beissender Ironie gewürztes Gutachten». Für die Staatsanwaltschaft und ihren vermeintlichen «rettenden Strohhalm», den Therapeuten Günter Seidler, falle es «vernichtend» aus. Der «Focus» hingegen spricht von einer «versuchten Hinrichtung» am «renommierten Traumatologen» Seidler und bezweifelt, ob Gutachter Kröber «mit seinem ätzenden Fazit», «dem kollegialen Totalverriss» und der «lustvollen Niedermache» der Wahrheitsfindung im Prozess gegen den «Wind-und-Wolken-Plauderer Kachelmann» diene.

Nach der medialen Voranklage und der Vorverteidigung fehlt nur noch jemand, der das Vorurteil fällt. (tok)

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Animalische Athletik: Ein Tiertrainer im Zoo von Sanaa, Jemen, reizt eine Löwin so sehr, dass sie wortwörtlich die Wände hochgeht. (Januar 2020)
(Bild: Mohamed al-Sayaghi) Mehr...