Zu viel Eis im Kaffee – Kundin verklagt Starbucks

Eine Frau in Chicago ist mit ihrem Getränk von Starbucks gar nicht zufrieden: Wegen Konsumentenbetrugs fordert sie von der Café-Kette fünf Millionen Dollar Schadenersatz.

Kostet mehr als warmer Kaffee: Eisgetränk von Starbucks. (Archivbild)

Kostet mehr als warmer Kaffee: Eisgetränk von Starbucks. (Archivbild) Bild: Lisa Poole/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Frau aus Chicago verklagt die Café-Kette Starbucks, weil diese zu wenig Kaffee und zu viele Eiswürfel in ihre Kaltgetränke tue. Die Frau fordert vom Unternehmen wegen irreführender Werbung und Konsumentenbetrugs fünf Millionen Dollar Schadenersatz.

Statt der beworbenen 0,5 Liter des eigentlichen Getränks sei in den Plastikbechern deutlich weniger drin, weil die Gefässe bis zur Abmessung mit Eiswürfeln gefüllt würden, bevor das Getränk hinzugefügt werde, argumentiert die Klägerin.

Starbucks weist Vorwürfe zurück

Oft handle es sich nur um halb so viel Flüssigkeit wie angegeben. Zudem sei es nicht richtig, dass die als Frappé bekannten kalten Getränke teurer seien als die heissen gleicher Grösse.

Starbucks wies die Vorwürfe zurück. Die Kunden verstünden, dass Eis ein essenzieller Bestandteil jedes geeisten Getränks sei, erklärte das Unternehmen. Sollte jemand nicht zufrieden sein mit der Zubereitung seines Getränks, werde es gerne nach seinen Vorstellungen neu gemacht. (chk/sda)

Erstellt: 03.05.2016, 03:52 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Schweizer Gartenparadiese

Tingler Spuren des Fortschritts

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...