Zugverkehr zwischen Zürich und Bern stark behindert

Eine Fahrleitungsstörung beeinträchtigt die Bahnstrecke zwischen Mellingen-Heitersberg und Killwangen-Spreitenbach.

Der Grund für die Beeinträchtigung im Schienenverkehr ist ein technischer Defekt im Kanton Aargau. (Bild: 20 Minuten/29. Oktober 2019)

Der Grund für die Beeinträchtigung im Schienenverkehr ist ein technischer Defekt im Kanton Aargau. (Bild: 20 Minuten/29. Oktober 2019)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Heitersberg-Tunnel auf der Strecke Zürich-Aarau hat es am Dienstagabend einen Zwischenfall gegeben. Laut einem Leser-Reporter gab es im Tunnel einen lauten Knall. In Mellingen blieb der Zug schliesslich stehen.

Gemäss der SBB handelt es sich um eine Fahrleitungsstörung. Der Zwischenfall beeinträchtigt den Bahnverkehr auf der Strecke Lenzburg - Zürich. Gemäss Anfrage soll der technische Defekt um cirka 23.30 Uhr behoben sein.

(red)

Erstellt: 29.10.2019, 22:33 Uhr

Artikel zum Thema

SBB-Verspätungen: Umsteigen am Flughafen statt am Zürcher HB

Bahn-Chef Andreas Meyer sagt, wie die SBB pünktlicher werden wollen. «First in, first out»-Prinzip ist zum Beispiel eine Massnahme. Mehr...

Überfüllte Züge: SBB zwingen Passagiere auszusteigen

Wegen Überbelegung mussten Dutzende Passagiere auf dem Weg in den Süden Züge verlassen und auf die nächste Verbindung warten. Mehr...

Weniger Kosmetik, mehr Zuverlässigkeit

Kommentar Die SBB wollen sich in Sachen Pünktlichkeit verbessern – das ist zumindest ein Anfang. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...