Zwei Personen sterben am Matterhorn

Am Wahrzeichen von Zermatt hat sich ein tödlicher Unfall ereignet. Ein Felsausbruch riss einen Bergführer und seinen Gast in die Tiefe.

Beliebt, aber gefährlich: das Matterhorn. (Keystone/Léandre Duggan/25. Juni 2019)

Beliebt, aber gefährlich: das Matterhorn. (Keystone/Léandre Duggan/25. Juni 2019)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Bergführer und sein Gast haben am Mittwoch am Matterhorn ihr Leben verloren. Ein Felsausbruch riss die beiden in die Tiefe.

Dies teilte die Kantonspolizei Wallis am Donnerstag mit. Die beiden waren auf einer Höhe zwischen 4250 und 4300 Metern unterwegs, bei den Fixseilen am sogenannten Kreuzsatz. Aus unbekannten Gründen habe sich ein Felsausbruch ereignet, schreibt die Polizei. Die Zweierseilschaft sei in der Folge in die Tiefe gerissen worden.

Der Unfall ereignete sich bereits am Mittwochmorgen um 9 Uhr. Die Bergung war wegen der Steinschlaggefahr schwierig. Letztlich wurden die beiden Todesopfer per Helikopter aus der Ostwand des Matterhorns geborgen und nach Zermatt geflogen. Die Opfer sind noch nicht identifiziert. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet.

Meiste Todesopfer am «Horu»

Nach einer Zählung der Nachrichtenagentur SDA sind in dieser Sommersaison bislang vier Menschen beim Bergsteigen am Matterhorn ums Leben gekommen. An keinem anderen Schweizer Berg sterben gemäss einer Statistik des Schweizerischen Alpenclubs (SAC) so viele Alpinisten.

Pro Jahr verunglücken am 4478 Meter hohen «Horu», wie die Walliser sagen, acht bis zehn Menschen tödlich. Es gab in der Vergangenheit aber auch schon Jahre mit 25 Toten. Seit der Erstbesteigung 1865 sind am Matterhorn bereits über 500 Menschen ums Leben gekommen, die meisten auf Schweizer Seite.

Gedränge am Berg

Für Alpinisten aus aller Welt ist der mythische Gipfel ein Traumziel. Bis zu 3000 Bergsteigerinnen und Bergsteiger wollen jede Saison auf den Berg. An Spitzentagen mit über 100 Alpinisten gibt es an gewissen Stellen sogar Stau. Pro Saison müssen ungefähr 80 Rettungseinsätze per Helikopter durchgeführt werden. (fal/sda)

Erstellt: 24.07.2019, 23:35 Uhr

Artikel zum Thema

Warum am Hitzetag plötzlich der Dorfbach tobt

Video Im Wallis wars heiss, kein Tropfen Regen fiel. Trotzdem schwoll der Triftbach in Zermatt an. Was war geschehen? Mehr...

Alpinist will in Zermatt helfen und stürzt zu Tode

Eine Gruppe Skitourenfahrer wollte einem verunfallten Wintersportler zu Hilfe eilen. Doch ein Helfer kam ums Leben. Mehr...

Bergsteiger stürzen am Hörnligrat bei Zermatt in den Tod

Am Mittwoch sind zwei ausländische Alpinisten tödlich verunglückt. Am Samstag wurden sie von der Air-Zermatt entdeckt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Sweet Home So wird das Stöckli wieder modern

Never Mind the Markets Wohneigentum wird unerschwinglich? Gut so!

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...