Zum Hauptinhalt springen

Queen feiert Geburtstag mit Meghan und Harry

Bei der diesjährigen Parade «Trooping the Colour» musste Elizabeth II. auf ihren Mann verzichten.

nag
Die alljährliche Parade zu Ehren des jeweiligen britischen Monarchen: Queen Elizabeth II. Video: Tamedia/AP

Mit über 1000 Soldaten, vielen Pferden, lauter Marschmusik und Tausenden Schaulustigen hat die britische Königin Elizabeth II. am Samstag in London ihren 92. Geburtstag gefeiert. Zum ersten Mal bei der Militärparade «Trooping the Colour» dabei war Herzogin Meghan.

Ganz in Türkis gekleidet kam die Queen mit der Kutsche zu der Parade auf der Horse Guards Parade in der Nähe des Buckingham-Palastes, um die Truppen zu inspizieren. Später sollte Elizabeth mit ihrer Familie auf dem Balkon des Palastes die Flugschau der Red Arrows-Luftwaffe ansehen.

Herzogin Meghan war erstmals als Mitglied der Königsfamilie bei dem alljährlichen Trubel in der Londoner Innenstadt dabei. Im rosa Kleid und mit Hut fuhr sie gemeinsam mit ihrem frischgebackenen Ehemann Prinz Harry in einer Kutsche an jubelnden Zuschauern vorbei. Die beiden hatten am 19. Mai in Windsor geheiratet.

Die britische Königin Elizabeth II. feierte in London ihren 92. Geburtstag gefeiert.
Die britische Königin Elizabeth II. feierte in London ihren 92. Geburtstag gefeiert.
Frank Augstein, Keystone
Wegen des besseren Wetters findet das farbenfrohe Spektakel mit mehr als 1000 Soldaten zu ihren Ehren aber traditionell erst im Juni statt.
Wegen des besseren Wetters findet das farbenfrohe Spektakel mit mehr als 1000 Soldaten zu ihren Ehren aber traditionell erst im Juni statt.
Daniel LEAL-OLIVAS, AFP
Gemeinsam mit ihrem frischgebackenen Ehemann Prinz Harry war Herzogin Meghan erstmals als Mitglied der Königsfamilie bei dem alljährlichen Trubel dabei.
Gemeinsam mit ihrem frischgebackenen Ehemann Prinz Harry war Herzogin Meghan erstmals als Mitglied der Königsfamilie bei dem alljährlichen Trubel dabei.
Daniel LEAL-OLIVAS, AFP
Und gleich noch eine Premiere: In diesem Jahr war Charanpreet Singh Lall der erste Soldat, der statt einer Bärenfellmütze einen Turban trug.
Und gleich noch eine Premiere: In diesem Jahr war Charanpreet Singh Lall der erste Soldat, der statt einer Bärenfellmütze einen Turban trug.
Simon Dawson, Reuters
Elizabeth mit ihrer Familie auf dem Balkon des Buckinghampalastes (v.l.) Prinz Andrew, Queen Elizabeth, Herzogin Meghan, Prinz Charles, Prinz Harry, Herzogin Kate und Prinz William.
Elizabeth mit ihrer Familie auf dem Balkon des Buckinghampalastes (v.l.) Prinz Andrew, Queen Elizabeth, Herzogin Meghan, Prinz Charles, Prinz Harry, Herzogin Kate und Prinz William.
Frank Augstein, Keystone
1 / 7

Turban statt Bärenfell

Eine Premiere war es auch für Charanpreet Singh Lall, der als erster Sikh-Soldat bei der jährlichen Geburtstagsparade der Queen einen Turban trug. Damit erhalte er die Kriegertradition der Sikhs auch im Dienste der britischen Königin, sagte der aus Indien stammende Soldat der BBC am Samstag. Er hoffe, dass sein Auftreten mit einem speziell angefertigten Turban mehr Menschen unterschiedlicher Religionen und Kulturen dazu ermutigen werde, der Armee beizutreten.

Sikhs sind strenggläubige Anhänger einer religiösen Reformbewegung, die im 15. Jahrhundert in Nordindien entstand. Die Religion wurde von dem Wanderprediger Guru Nanak (1469-1539) begründet. Er versuchte, mit der neuen Religion eine Verbindung zwischen Hinduismus und Islam zu schaffen.

Lall, der im mittelenglischen Leicester lebt, ist ein Mitglied der Coldstream Guards, die üblicherweise eine schwarze Grenadiermütze aus Bärenfell tragen. Das älteste Regiment der britischen Armee existiert bereits seit dem 17. Jahrhundert. Schutzturbane wie der von Charanpreet Singh Lall kommen in Grossbritannien bereits andernorts in der Armee sowie bei der Polizei zum Einsatz.

Geburtstag eigentlich im April

Die Queen hatte eigentlich schon am 21. April Geburtstag. Wegen des besseren Wetters findet das farbenfrohe Spektakel zu ihren Ehren aber traditionell erst im Juni statt.

Einen echten Geburtstag feiert unterdessen ihr Ehemann Prinz Philip am Sonntag. Er wird 97. Bei der Feier am Samstag war er nicht dabei.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch