Zum Hauptinhalt springen

Zwei Schülerinnen in den USA tot aufgefunden

Im US-Bundesstaat Arizona haben zwei Mädchen ihr Leben verloren. Die beiden 15-Jährigen weisen Schussverletzungen auf.

Grosse Betroffenheit: Mitschüler trauern um die beiden erschossenen Mädchen.(12. Februar 2016)
Grosse Betroffenheit: Mitschüler trauern um die beiden erschossenen Mädchen.(12. Februar 2016)
Keystone

Wie amerikanische Medien berichten, habe sich die Tragödie auf dem Areal der Independence High School in Glendale (Arizona) abgespielt. Es wird in den Berichten vermutet, dass sich die beiden 15-jährigen Schülerinnen selbst umgebracht haben. Die Polizei hat die Todesursache aber noch nicht bestätigt.

Beide Mädchen seien 15 Jahre alt gewesen, sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Neben den Toten sei im Vorort von Phoenix eine Waffe gefunden worden. Nach Verdächtigen werde nicht gesucht. In welcher Beziehung die beiden Schülerinnen zueinander standen und wer der Tat verdächtigt wird, wurde nicht mitgeteilt.

Besorgten Eltern versicherte die Sprecherin: «Ihre Kinder sind sicher.» Allerdings durfte nach Angaben der Schulbehörde zunächst niemand die Schule verlassen oder betreten. Dort werden mehr als 2000 Schüler unterrichtet. Die Polizei müsse zunächst die Sicherheit der Einrichtung feststellen, hiess es auf der Internetseite der Behörde.

Obamas Rufe verhallten in der Wüste

Im Oktober waren bei einer Schiesserei am Umpqua Community College im US-Staat Oregon mindestens zehn Menschen umgekommen und sieben weitere verletzt worden. Nur gut drei Wochen später erschoss ein Schüler in seiner High School in der Nähe von Seattle einen Menschen und verletzte vier weitere. Nach dem Amoklauf richtete sich der Neuntklässler selbst.

Präsident Barack Obama hat nach derartigen Verbrechen immer wieder strengere Waffengesetze gefordert, ist damit aber am von den oppositionellen Republikanern dominierten Kongress gescheitert.

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch