Zum Hauptinhalt springen

Zwei Swiss-Maschinen müssen Flug abbrechen

Erhöhter Ölverbrauch hat gestern einen Airbus A330 zur Umkehr nach Zürich gezwungen. Am Morgen gab es dann ausgerechnet mit einer neuen Bombardier CS100 Probleme.

Grund war ein erhöhter Ölverbrauch bei einem Triebwerk, teilte die Swiss mit.
Grund war ein erhöhter Ölverbrauch bei einem Triebwerk, teilte die Swiss mit.
Leserreporter
Der Bombardier CS100, das neue Flugzeug der Swiss, aufgenommen an einer Medienkonferenz auf dem Flughafen Zuerich in Kloten (Juni 2015).
Der Bombardier CS100, das neue Flugzeug der Swiss, aufgenommen an einer Medienkonferenz auf dem Flughafen Zuerich in Kloten (Juni 2015).
Keystone
1 / 2

Die Reise in die USA ist für 233 Swiss-Passagiere am Montagabend ungewollt in die Ferne gerückt. Dabei hatte für sie alles normal begonnen. Nachdem der Flieger in Zürich Richtung Newark gestartet war, «stellte die Cockpit-Crew einen erhöhten Ölverbrauch an einem der Triebwerke fest», teilt Swiss-Sprecherin Karin Müller auf Anfrage von 20 minutes mit. «Aufgrund der bevorstehenden Transatlantik-Route wurde entschieden, nach Zürich zurückzukehren.»

Kurz nachdem die Maschine Irland überflogen hatte, drehte sie deshalb ab und flog wieder nach Zürich. Dort wurde das Triebwerk untersucht, ein Ölleck habe jedoch nicht festgestellt werden können, so Müller. «Dennoch wurden entsprechende Reparaturarbeiten vorgenommen.»

Für die Passagiere hiess das: warten. Weil der Flug am Abend hätte stattfinden sollen, seien die Leute in Hotels untergebracht worden und würden am Dienstag auf die nächstmöglichen Verbindungen umgebucht, sagt Müller.

Passagiere wurden umgebucht

Auch am Morgen musste ein Swiss-Flieger auf dem Weg nach Manchester umkehren – und dabei handelte es sich ausgerechnet um einen neuen Bombardier CS100, dem sogenannten Flüsterjet. «Beim Belüftungssystem des Flugzeuges ist eines von zwei Systemen ausgefallen», erklärt Müller.

«Der Weiterflug wäre zwar möglich gewesen, jedoch hat man aufgrund der optimalen Reparaturmöglichkeiten in Zürich entschieden, umzukehren.» Auch die Passagiere dieses Fluges wurden auf eine andere Maschine umgebucht. «Diese ist um circa zehn Uhr in Zürich nach Manchester abgeflogen», so Müller.

Übernommen von 20 Minuten

SDA/kko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch