Zum Hauptinhalt springen

Zwei US-Kampfflugzeuge stürzen bei Zeremonie ab

In den USA sind zwei militärische Kunstflugmaschinen bei einer Flugshow verunglückt. Beim zweiten Unfall kam der Pilot ums Leben.

Pilot Jeff Kuss vor seinem F/A-18-Kampfjet. Er überlebte das Unglück in Smyrna nicht. (Archivbild)
Pilot Jeff Kuss vor seinem F/A-18-Kampfjet. Er überlebte das Unglück in Smyrna nicht. (Archivbild)
Matt Bell, Keystone
Kurz zuvor. Barack Obama besuchte die US-Luftwaffenakademie im Bundesstaat Colorado. Danach ereignete sich das erste Unglück. (2. Juni 2016)
Kurz zuvor. Barack Obama besuchte die US-Luftwaffenakademie im Bundesstaat Colorado. Danach ereignete sich das erste Unglück. (2. Juni 2016)
Bill Evans, Keystone
Militärveteranen und -angehörige gedenken des tödlich verunfallten Piloten der Blue Angels.
Militärveteranen und -angehörige gedenken des tödlich verunfallten Piloten der Blue Angels.
Rick Musacchio, Keystone
1 / 6

In den USA sind am Donnerstag unabhängig voneinander zwei Kampfflugzeuge abgestürzt. Das erste Unglück ereignete sich kurz nach der Abschlusszeremonie der US-Luftwaffenakademie im Bundesstaat Colorado, bei der US-Präsident Barack Obama eine Rede gehalten hatte.

Der Pilot der Luftwaffeneliteeinheit Thunderbird rettete sich mit dem Fallschirm, Obama traf ihn im Anschluss und brachte seine Erleichterung über den glimpflichen Verlauf zum Ausdruck.

Ein Toter in Smyrna

Wenige Stunden später stürzte ein Kunstflugzeug vom Typ F/A-18 des Marineteams Blue Angels ab, als es in Smyrna im Bundesstaat Tennessee zu einem Übungsflug startete. Der Pilot sei seinen Verletzungen erlegen, teilte die Luftwaffe der Marine mit. Als Konsequenz wurde eine geplante Flugschau der Blue Angels abgesagt.

SDA/nag

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch