Zum Hauptinhalt springen

Zweite Verhaftung nach Vergewaltigung einer 5-Jährigen

Im Fall eines vergewaltigten 5-jährigen Mädchens wurde in Indien ein zweiter Verdächtiger festgenommen. Das schwer verletzte Kind ist wieder bei Bewusstsein.

«Rettet unsere Mädchen»: Hunderte Menschen demonstrierten in Delhi, nachdem die Misshandlung der 5-Jährigen bekannt geworden war. (21. April 2013)
«Rettet unsere Mädchen»: Hunderte Menschen demonstrierten in Delhi, nachdem die Misshandlung der 5-Jährigen bekannt geworden war. (21. April 2013)
Keystone

Im Fall der brutalen Vergewaltigung einer Fünfjährigen in Indien ist ein zweiter Verdächtiger festgenommen worden. Der Mann sei im ostindischen Bundesstaat Bihar gefasst worden, sagte ein Polizeivertreter heute Montag.

Ein am Freitag verhafteter erster Verdächtiger habe den Mann beschuldigt, an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Der zweite Verdächtige sei im Haus seines Onkels gefasst worden, wo er sich versteckt habe, sagte der Polizeivertreter.

Er solle bald für Vernehmungen und medizinische Untersuchungen in die Hauptstadt Delhi gebracht werden. Was dem zweiten Verdächtigen vorgeworfen wurde, blieb zunächst unklar.

Mehr als 40 Stunden lang missbraucht

Die Fünfjährige war am 15. April beim Spielen in Delhi verschwunden. 48 Stunden später fanden Nachbarn das Mädchen, nachdem sie Hilferufe der Kleinen gehört hatten.

Das Kind wurde nach Polizeiangaben über mehr als 40 Stunden hinweg sexuell missbraucht. Nach Angaben von Ärzten erlitt es schwere äussere und innere Verletzungen. Einer der behandelnden Ärzte, D. K. Sharma, sagte am Montag, das Mädchen sei bei Bewusstsein. Sein Zustand sei stabil.

Am Sonntag demonstrierten in Delhi mehrere Hundert Menschen gegen sexuelle Gewalt. Erst im Dezember hatte die brutale Gruppenvergewaltigung einer Studentin, die später ihren Verletzungen erlag, in dem Land eine Debatte über sexuelle Gewalt und Strafverschärfungen angestossen. Seitdem wurden mehrere weitere Vergewaltigungsfälle bekannt.

SDA/fko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch