Zum Hauptinhalt springen

Zwölfjähriges Kind im Elsass im Schulbus erschossen

Im Süden des Elsass wurde ein Kind durch Schüsse in einem Schulbus getötet. Ein 13-Jähriger mit einer Waffe wurde später festgenommen. Vieles ist noch unklar.

Der Junge starb noch am Tatort: Die französische Polizei untersucht den Schulbus in der Nähe der Schule «Trois Frontieres» in Hegenheim, Elsass. (16. November 2015)
Der Junge starb noch am Tatort: Die französische Polizei untersucht den Schulbus in der Nähe der Schule «Trois Frontieres» in Hegenheim, Elsass. (16. November 2015)
Sebastien Bozon, AFP
In der Schule «Trois Frontieres» verhaftete die Polizei später einen Klassenkameraden. (16. November 2015)
In der Schule «Trois Frontieres» verhaftete die Polizei später einen Klassenkameraden. (16. November 2015)
Sebastien Bozon, AFP
Ob es sich beim tödlichen Schuss um ein Versehen oder Absicht handelte, war zunächst unklar. (16. November 2015)
Ob es sich beim tödlichen Schuss um ein Versehen oder Absicht handelte, war zunächst unklar. (16. November 2015)
Sebastien Bozon, AFP
1 / 4

Ein zwölfjähriges Kind wurde im elsässischen Hegenheim durch Schüsse in einem Schulbus getötet. Wie die Staatsanwaltschaft von Mülhausen mitteilte, starb der Schüler noch am Tatort. In dem Bus sassen mehr als 30 Kinder. Die in der Nähe liegende Schule «Trois Frontieres» wurde durchsucht, dabei wurde ein 13-jähriger Schulkamerad mit einer Waffe festgenommen.

Es war aber zunächst unklar, ob es sich um Absicht oder um ein Versehen handelte. Der 13-Jährige kam in Polizeigewahrsam. Der Vorfall ereignete sich nahe Hégenheim im Süden des Elsass.

AFP/slw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch