Zum Hauptinhalt springen

Zwei Männer in Landquarter Silo fast erstickt

Zwei Landwirtschaftsarbeiter wären beinahe ums Leben gekommen. Zum Glück trifft die Feuerwehr noch rechtzeitig ein.

Drama verhindert: Die Feuerwehr aus Landquart kann die beiden Männer retten. (3. Oktober 2018)
Drama verhindert: Die Feuerwehr aus Landquart kann die beiden Männer retten. (3. Oktober 2018)
Kapo Graubünden

In Landquart GR hat die Feuerwehr eine Tragödie verhindern können. Zwei Männer aus Polen im Alter von 54 und 40 Jahren waren hoch oben unter dem Silodach damit beschäftigt, frisch geernteten Mais zu verteilen, wie die Bündner Polizei mitteilte.

Nach einer gewissen Zeit fühlten sie sich unwohl und konnten nicht mehr aus eigener Kraft aus dem Silo steigen. Mit einem Handy alarmierten sie über die Notrufnummer 144 die Ambulanz.

Als diese auf dem Hof eintraf, stieg der Landwirt auf den Silo und sah die Polen benommen darin kauern. Beide klagten über Übelkeit und Atemnot. Um die Frischluft zuzuführen, aktivierte der Bauer unverzüglich das Silo-Gebläse.

Die Feuerwehr rückte mit einer Autodrehleiter an und stieg mit Atemschutz in den Silo. Die beiden Männer wurden mit Seilen geborgen und mit der Leiter zu Boden gefahren. Zwei Ambulanzen fuhren sie mit Atembeschwerden ins Kantonsspital nach Chur. Die Polizei untersucht den Vorfall.

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch