Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Sexuelle Gewalt in der katholischen KirchePapst Benedikt soll Missbrauch verharmlost haben

 «Wenig glaubwürdig»: Der inzwischen zurückgetretene Papst Benedikt XVI., hier in einer Aufnahmen von 2005.

«Wir halten die Angaben des Papstes Benedikt für wenig glaubwürdig.»

Gutachter Ulrich Wastl

Fast 500 Geschädigte, 67 Täter

Haben im Auftrag der Erzdiözese ermittelt: Barbara Leyendecker, Ulrich Wastl, Marion Westpfahl und Martin Pusch (von links nach rechts) der Münchner Anwaltskanzlei WSW bei der Präsentation ihres Gutachtens.

«Zu beleuchten ist das erschreckende Phänomen der Vertuschung.»

Gutachterin Marion Westpfahl

Von 1977 bis 1982 Erzbischof von München

Vatikan reagierte empört

Generalvikar «bewegt und beschämt»