Zum Hauptinhalt springen

Ex-Kokser holt Gold im Reiten

Vor acht Jahren wurde Eric Lamaze wegen Kokain-Konsums von der Olympiade ausgeschlossen. Nun ist der Kanadier Olympiasieger.

Im Stechen blieb der 40-jährige Reiter aus Ontario mit Hickstead fehlerlos und siegte vor dem Schweden Rolf-Göran Bengtsson (46) mit Ninja. Bronze im olympischen Einzelfinal in Hongkong sicherte sich im Stechen um Platz 3 die US-Amazone Beezie Madden auf Authentic. Die WM-Zweite distanzierte die WM-Dritte Meredith Michaels-Beerbaum (De) mit Shutterfly um 12 Hundertstelssekunden.

Guerdat als einziger Schweizer im Final

Der Jurassier Steve Guerdat klassierte sich auf Jalisca Solier nach je einem Abwurf in beiden Runden als bester Schweizer auf dem 10. Platz. Niklaus Schurtenberger mit Cantus und Pius Schwizer mit Nobless klassierten sich nach je zwei Fehlern im ersten finalen Umgang gemeinsam auf dem 23. Platz. Zur zweiten Runde der besten 20 waren sie nicht mehr zugelassen.

Im Stechen um Gold und Silber über sechs Hindernisse mit sieben Sprüngen entschied der letzte Satz über eine bunte, schmale Mauer. Im Ziel stoppte die Uhr sowohl für Lamaze als auch für Bengtsson in 38,39 Sekunden auf die Hundertstel gleich. Aber beim Schweden fielen Auflagen in den Sand, beim Kanadier blieb alles oben. Der GP-Sieger von Calgary 2007, der schon viermal an Weltreiterspielen teilnahm, durfte jubeln. Nach Team-Silber hängt nun auch Einzelgold um seinen Hals.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch