Zum Hauptinhalt springen

Das Hoffen auf die Biker und Röthlin

Die zweite Olympia-Woche verlief aus Schweizer Sicht enttäuschend. Aber noch hat die Sportnation mit den Mountainbikern und Marathon-Mann Röthlin heisse Eisen im Feuer.

Die Starboot-Crew Flavio Marazzi/Enrico De Maria (5.) segelte am Donnerstag an einer Medaille vorbei. Und die zu erwartende Team-Bronze der Springreiter im Zusammenhang mit dem Dopingskandal von Hongkong vermag niemanden zu erwärmen. Dass Steve Guerdat, Niklaus Schurtenberger und Pius Schwizer am Nachmittag im langen Prozedere des Einzelspringens für einen Exploit sorgen, gilt als unwahrscheinlich. Der Wettbewerb wird allerdings als offen bezeichnet. Die Bedingungen in Hongkong sind für alle Reiterinnen und Reiter gleich schwierig - auch für die Pferde.

Somit ruhen die realistischen Hoffnungen auf sportlich befriedigende Medaillen der Schweizer Olympia-Delegation auf den Bikern, die am Samstagmorgen um 9 Uhr im Cross Country starten, sowie auf Viktor Röthlin. Der Obwaldner, der sich minutiös auf das Rennen von Peking vorbereitet hat, gilt in Fachkreisen als Medaillenkandidat. «Ich fühle mich in der Form meines Lebens», sagt Röthlin, der am Sonntagmorgen um 01.30 Uhr Schweizer Zeit seinen 18. Marathon bestreiten wird. Der Athlet hat in der Vorbereitung immer wieder auf unvorhergesehene Ereignisse reagieren müssen und dabei stets Flexibilität bewiesen – ein Faktor, der nicht unbedingt zu den Stärken von Schweizer Sportlern zählt. Röthlin, der akribiisch arbeitet, ist auch deshalb eine Ausnahmeerscheinung dieser Olympia-Delegation. Er hat zudem mental Fortschritte gemacht und ist wegen seiner Entschlossenheit durchaus mit Rad-Star Fabian Cancellara vergleichbar.

Sauser hat noch eine Rechnung offen

Mit dem Gewinn des WM-Titels im Juni hat Christoph Sauser ein grosses Ziel erreicht. Dem Biker aus Sigriswil fehlt nur noch olympisches Gold in seiner Sammlung. Vor vier Jahren in Athen hatte ihn eine gerissene Kette aus dem Rennen geworfen. Jetzt will er Verpasstes nachholen. Der Berner ist Kronfavorit, weil ihm die Strecke zusagt und er das vorolympische Testrennen gewann. Neben Sauser sollen aber auch Florian Vogel und Nino Schurter Spitzenplätze herausfahren. Der Knackpunkt für die Schweizer Bike-Armada bildet der Olympia-Champion und vierfache Weltmeister Julien Absalon aus Frankreich, der rechtzeitig auf Olympia wieder in Form gekommen ist.

Röthlin und die Biker haben die Chance, doch noch für eine versöhnliche zweite Woche an den Sommerspielen zu sorgen. Diese Schweizer Athleten haben sich seriös auf Peking vorbereitet – nun müssen sie die Früchte ihrer Arbeit auch ernten. Leichter gesagt als getan.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch