Zum Hauptinhalt springen

Geldblog: Pensionsalter erreichtSoll ich mein Säule-3a-Kapital noch anlegen?

Wenn man kurz vor dem Bezug von 3. Säule-Geldern steht, sollte man diese nicht noch rasch anlegen, sondern erst nach dem Bezug investieren.

Altersleistungen im Rahmen der steuerbegünstigten Säule 3a dürfen grundsätzlich frühestens fünf Jahre vor und spätestens fünf Jahre nach Erreichen des ordentlichen Rentenalters der AHV ausgerichtet werden.
Altersleistungen im Rahmen der steuerbegünstigten Säule 3a dürfen grundsätzlich frühestens fünf Jahre vor und spätestens fünf Jahre nach Erreichen des ordentlichen Rentenalters der AHV ausgerichtet werden.
Illustration: Christina Baeriswyl

Ich habe in diesem Jahr das ordentliche Pensionsalter erreicht. Seit Ende 2018 arbeite ich nicht mehr. Ich lebe mit meiner Partnerin in einem Haushalt. Sie ist weiterhin berufstätig. Die Säule 3a habe ich bei zwei verschiedenen Banken eingezahlt. Ist es sinnvoll die Einlagen noch anzulegen?

Leserfrage von J.S.

Da Sie wie ich Ihren Zeilen entnehme das ordentliche Rentenalter für Frauen von 64 erreicht haben und auch nicht mehr berufstätig sind, dürfen Sie keine Beiträge mehr in die steuerbegünstigte Säule 3a einzahlen. Denn diese steht gemäss dem Bundesamt für Sozialversicherung nur Personen offen, die einer selbstständigen oder
unselbstständigen Erwerbstätigkeit nachgehen und deren Einkommen AHV-pflichtig ist. Wenn Sie weiter berufstätig wären, könnten Sie die Säule 3a auch über das ordentliche AHV-Rentenalter hinaus nutzen und
als Frau bis 69 weiter Beträge einzahlen. Weil Sie das ordentliche AHV-Rentenalter erreicht haben und nicht mehr berufstätig sind und dies offenbar auch nicht planen, müssen Sie Ihre 3. Säule-Konten beziehen.

Altersleistungen im Rahmen der steuerbegünstigten Säule 3a dürfen grundsätzlich frühestens fünf Jahre vor und spätestens fünf Jahre nach Erreichen des ordentlichen Rentenalters der AHV ausgerichtet werden.
Spätestens bei Erreichen des AHV-Rentenalters – bei Frauen somit mit 64 und bei Männern mit 65 – werden die von Ihnen in der Säule 3a angesparten Vorsorgegelder fällig und müssen von der Bank, bei der Sie das Konto haben oder der Versicherung bei der Sie eine Vorsorgepolice haben, an den Vorsorgenehmer ausgezahlt werden. Ich bin erstaunt, dass Sie Ihre Bank deswegen noch nicht kontaktiert hat. Wenn Sie sich indes entscheiden würden, so wie Ihre Partnerin wieder zu arbeiten, könnten Sie die 3. Säule-Konten trotz Erreichen des AHV-Rentenalters behalten und auch weiter bis 69 als Frau einzahlen. In diesem Fall würde es sich auch eher lohnen, dass Sie das 3. Säule-Geld investieren. Bei einer Anlage ist es immer entscheidend, wie lange Ihr Anlagehorizont ist.

Je kürzer der Anlagehorizont ist, desto weniger Risiken sollte man eingehen.

Falls Sie die 3. Säule-Konten in den nächsten Monaten beziehen müssen, rate ich Ihnen davon ab, das Geld jetzt noch rasch in Fonds anzulegen. Denn dann kann es Ihnen passieren, dass Sie ausgerechnet dann, wenn der Bezug erfolgt auf Ihren Fondsanteilen auf Buchverlusten sitzen und diese zu einem schlechten Preis abstossen müssen. Sinnvoll wäre es aber, wenn Sie das Geld nach einem Bezug investieren – vorausgesetzt, dass Sie das Kapital längere Zeit gar nicht benötigen. Wenn Sie sich sicher sind, dass Sie das Geld wenigstens fünf Jahre nicht brauchen, würde ich einen Teil in Anlagefonds anlegen, die deutlich mehr Rendite versprechen als das Sparkonto, wo es kaum mehr Zins gibt.

Anders ist die Situation bei Ihrer Partnerin. Sie ist noch berufstätig und kann weiter in die Säule 3a einzahlen. Falls es bei ihr bis zu einem Bezug noch mehrere Jahre dauert, würde ich das 3. Säule-Geld in Fonds anlegen. Doch auch da ist wichtig, dass Sie auf den Anlagehorizont achten. Je kürzer der Anlagehorizont ist, desto weniger Risiken sollte man eingehen. Bei einem langen Anlagehorizont von zehn Jahren und mehr kann man einen höheren Aktienanteil wählen, der auf lange Sicht deutlich mehr Rendite verspricht. Damit verbunden sind aber auch starke Kursschwankungen. Darum muss man sich vor einer Anlage genau überlegen, wie viel Risiken man tragen will und kann.