Zum Hauptinhalt springen

Video mit Lars LeuenbergerPer Polizeieskorte zum schönsten Meistertitel des SCB

Wir haben mit Lars Leuenberger sein Meisterspiel mit Bern 2016 nochmals geschaut. Und mit dem heutigen Biel-Trainer über Job-Probleme danach diskutiert.

Hoch das Ding: Lars Leuenberger präsentiert am 12. April 2016 in Lugano den mitgereisten Bern-Fans den Meisterpokal.
Hoch das Ding: Lars Leuenberger präsentiert am 12. April 2016 in Lugano den mitgereisten Bern-Fans den Meisterpokal.
Foto: Pablo Gianinazzi (Keystone)

Kastenwagen, Blaulicht und ein Empfang mit geballten Fäusten und Vaffanculo! Fahrten nach Lugano wecken bei Lars Leuenberger auch fünf Jahre später eine Erinnerung an diesen 12. April 2016. Wie der Berner Teambus damals bei Bellinzona-Süd von der Autobahn musste, um die restlichen Kilometer mit Polizeieskorte hinter sich zu bringen. «Da wusstest du: Jetzt gehts los», erzählt Leuenberger.

Er war damals Berns Trainer, eingesprungen mitten in der Saison für den entlassenen Guy Boucher. Es war Game 5 im Final gegen Lugano, Berns Meisterspiel und die letzte Partie Leuenbergers als Cheftrainer an der SCB-Bande. Danach verpflichtete ihn kein Club mehr fix als Headcoach, auch die aktuelle Anstellung in Biel ist befristet und kam wegen der Krebserkrankung Antti Törmänens zustande. Wer in Biel nächste Saison Trainer sein wird, ist offen. Und wie alle Beteiligten belastet die diffizile Situation auch Leuenberger. Doch darüber sprechen wir erst später, jetzt starten wir den Stream von Lugano - Bern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.