Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

News-Ticker zur Herbstsession+++ Unbekannte stören Abstimmung im Nationalrat +++ Ausschaffungshaft für Minderjährige soll verboten werden

Parlament stimmt für modernisiertes Erbrecht
Parlament spricht 560-Millionen-Franken-Kredite für IT des Bundes
«Wenn wir schon so viel Geld einsetzen, muss ein Effizienzgewinn herausschauen»: Finanzminister Ueli Maurer. (22. September 2020)
Ständerat nimmt ETH-Gesetz an – schafft aber Differenzen
Bundesrat Guy Parmelin spricht während der Debatte im Nationalrat. (22. September 2020)
Bei Bildungs- und Forschungsförderung sind noch Punkte umstritten
Nationalrat will IKRK ausdrücklich von Terror-Gesetz ausnehmen
Justizministerin Karin Keller-Sutter spricht während der Herbstsession im Nationalrat. (22. September 2020)
Rechtliche Handhabung gegen «Flegel-Passagiere»
95 Millionen Franken für Neubau von UNO-Gebäude
Aussenansicht vom Gebäude der internationalen Fernmeldeunion (ITU) der Vereinten Nationen in Genf.
Coronavirus: Der Ständerat in Kürze
Kein Bericht zu Trinkwasser-Belastung
Deklarationspflicht für Brot
Nationalrat bewilligt 14,4 Milliarden Franken für das Bahnnetz
Parlament verabschiedet Legislaturplanung
Widerstand gegen Schengen-Datenbank
Gegenvorschlag zur Transparenzinitiative abgelehnt
Abgabe für Privatflüge: Ständerat schlägt Kompromiss vor
Transparenzinitiative: Nationalrat tritt auf Gegenvorschlag ein
Wissen, woher das Geld kommt: Detailansicht einer tausend Franken Note der neunten Schweizer Banknoten-Serie,
Uneinigkeit bei Regeln zur Datenbearbeitung
Bern verliert die «Bundesmillion»
Die Stadt Bern setzte sich für eine Fortzahlung des Zustupfs ein, doch die Räte wollen ihr die «Bundesmillion» streichen.
Nationalrat mit freiwilliger E-Vignette einverstanden
Das jährliche Kleben und Abkratzen soll wegfallen: Wer will, kann – geht es nach den Plänen des Nationalrats – ab 2022 auf eine elektronische Vignette umsteigen.

SDA