Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Klimarebellen in ZürichDie Polizei stoppte die Aktivisten schon im Hauptbahnhof

Passiver Widerstand: Die Demonstrierenden werden von der Polizei einzeln weggetragen.

Wegweisungen und Kontrollen

Mehr Polizei als Demonstrierende: Die dritte Aktion von Extinction Rebellion wird im Hauptbahnhof abgeblockt.

Einkesselung um eine «absurde Situation»

Dritte Aktion in der Zürcher Innenstadt

Einkesselung am Hauptbahnhof: Etwa 15 Aktivistinnen und Aktivisten harrten am Mittwoch am Boden aus, bis sie abgeführt wurden.
58 Kommentare
Sortieren nach:
    Julia Wartmann

    «Wir haben erneut Aufmerksamkeit für das Klima geschaffen.»

    Mitnichten. Keinen, der Einfluss auf das politische und/oder wirtschaftliche Weltgeschehen hat, interessiert sich für deren infantiles Getrotze. Dass wir auf eine (Klima-)Krise zusteuern wissen wir schon längst von anderer Seite. Aber wenn wir selbst in einer akuten Pandemie bis zu 20-30 % der Bevölkerung nicht von irgeneiner Art Massnahmen, geschweige denn einer Impfung überzeugen können, dann wird das bei der schleichenden Erderwärmung nicht viel anders sein. Das beste was wir tun können ist, konkurrenzfähige Alternativen zur heutigen Landwirtschaft, Kunststoffen, Baustoffe (Zement), Energieproduktion (und -speicherung) etc. zu entwickeln. Nur sind es dann genau die gleichen Gestallten, die GMO, moderne Kernkraftwerke usw. blockieren. Sie würden mal lieber in einen Vorlesungssaal, als auf die Strasse hocken.