Zum Hauptinhalt springen

Was gilt nun bei Demos?Polizei rechtfertigt ihren Zickzackkurs

Am Freitag griff die Stadtpolizei hart durch, am Montag liess sie eine grosse Demo zu. Die Kritik kam schnell, die Polizei zeigt dafür auch Verständnis.

An der Black-Lives-Matter-Demo vom Pfingstmontag griff die Polizei erst sehr spät ein.
An der Black-Lives-Matter-Demo vom Pfingstmontag griff die Polizei erst sehr spät ein.
Foto: Dominique Meienberg

Am Freitagabend noch griff Stadtpolizei beim Veloumzug Critical Mass hart durch: Sie stoppte Velofahrerinnen, mahnte mit Lautsprechern ab, büsste «Uneinsichtige» und stellte mehrere Velos mit Anhängern oder Musikanlagen sicher. Auch am Samstag mahnte sie mehrere Corona-Skeptiker auf dem Sechseläutenplatz ab. Und am Pfingstmontag liess sie die Demonstration gegen Polizeigewalt und Rassismus zwei Stunden lang gewähren. Über 1000 Personen liefen zeitweise mit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.