Zum Hauptinhalt springen

Anzeigetafel in Zürich gehacktPorno statt Info auf Werbesäule in der Innenstadt

Eine Infostele am Stauffacher zeigte am Dienstagabend plötzlich schlüpfrige Inhalte. Es war ein Hack.

Auf dieser digitalen Werbesäule am Stauffacher kam es am Dienstag zu einem Hackerangriff.
Video: Tamedia

Passanten am Zürcher Stauffacher staunten am Dienstagabend nicht schlecht: Auf einer digitalen Infotafel der Stadt waren pornografische Inhalte aufgeschaltet. In Nahaufnahme ein Video vom Geschlechtsakt, darunter diverse anzügliche Teaserbilder zu weiteren Videos.

Fussgängerinnen und Fussgänger blieben belustigt stehen, filmten und fotografierten die Säule. In den sozialen Medien kursiert deshalb diverses Bildmaterial. Ein Passant stellte lachend fest: «Das muss ein Hackerangriff sein.»

Die Stadt Zürich hat Kenntnis vom Vorfall. Die Firma Clear Channel, welche die digitalen Infostelen im Auftrag der Stadt betreibt, hat das Amt für Städtebau darüber informiert, wie Fabian Korn auf Anfrage sagt. Derzeit ist die Anzeigetafel schwarz.

Am Screen manipuliert

Die Clear-Channel- Sprecherin Ursulina Stecher bestätigt den Hackerangriff, weswegen auf dem Screen für kurze Zeit «unangemessene Inhalte» ausgespielt worden seien. Stecher sagt: «Es handelt sich um einen Hack, der physisch direkt am Screen in der Citymap-Anwendung vorgenommen wurde.»

Für Hochbauvorsteher André Odermatt sind die Citypläne ein wichtiger Schritt in Richtung Smart City.
Für Hochbauvorsteher André Odermatt sind die Citypläne ein wichtiger Schritt in Richtung Smart City.
Foto: Stadt Zürich (2019)

Gemäss Clear Channel ist es der erste Vorfall dieser Art. Das Unternehmen betreibt in der Stadt 16 Screens. Der Anbieter hat deshalb alle Screens vom Netz genommen und das Sicherheitssystem neu aufgesetzt. Stecher sagt: «Die detaillierte Analyse läuft, und wir werden heute Anzeige erstatten.»

Per Touchscreen durch die City

Die Stadt Zürich bietet seit Juni 2019 an den Inofstelen interaktive Stadtpläne an. Sie sind Teil der Smart-City-Strategie. Auf der Rückseite sind die Citypläne mit digitalen Werbeanlagen kombiniert, die von Clear Channel vermarktet werden. Die Citypläne können über einen Touchscreen bedient werden.

Anlässlich der Eröffnung sagte Hochbauvorsteher André Odermatt: «Mit den neuen Cityplänen machen wir einen wertvollen Schritt in Richtung Smart City und schaffen den Menschen einen ganz neuen Zugang zu unserer Stadt.» Clear Channel ist bis 2023 für den Unterhalt und Betrieb der Anlagen zuständig. Schon länger betreibt das Unternehmen in anderen Städten ähnliche Anlagen.

43 Kommentare
    Mark Fisher

    Humor ist bekanntlich, wenn man trotzdem lacht. Schöne neue Welt: Mit einer herkömmlichen Werbetafel oder einer Litfasssäule hätte das jedenfalls nicht geschehen können.