Zum Hauptinhalt springen

Sorge der Briten verstärktPrinz Philip in Herzzentrum verlegt

Der 99-jährige Prinz Philip muss noch bis «mindestens bis Ende der Woche» im Spital bleiben. Für zusätzliche Herztests wurde er in ein anderes Krankenhaus verlegt.

Der 99-jährige Prinz Philip wird seit zwei Wochen im Londoner King-Edward-VII.-Krankenhaus behandelt . (22. Juli 2020)
Der 99-jährige Prinz Philip wird seit zwei Wochen im Londoner King-Edward-VII.-Krankenhaus behandelt . (22. Juli 2020)
Foto: Adrian Dennis (AFP)

Seit fast zwei Wochen liegt Prinz Philip im Krankenhaus – nun hat die Verlegung des 99-Jährigen in ein anderes Krankenhaus die Sorge der Briten um den Ehemann von Queen Elizabeth II. verstärkt. Bei dem Patienten sollten zusätzliche Herztests vorgenommen werden, teilte der Palast am Montag zur Begründung für die Verlegung mit. Zuvor war am King-Edward-VII.-Krankenhaus ein Krankenwagen zu sehen gewesen, der die Klinik verliess – das Innere war komplett abgeschirmt.

Der 99-Jährige war am 16. Februar ins Londoner King-Edward-VII.-Krankenhaus eingeliefert worden – offiziell als «Vorsichtsmassnahme», weil er sich unwohl gefühlt habe. Einige Tage nach der Einlieferung erklärte der Palast dann, dass Philip wegen einer Infektion behandelt werde, die Behandlung schlage an. Der Herzog von Edinburgh habe sich aber nicht mit dem Coronavirus infiziert.

Nun wurde der Queen-Gemahl in die staatliche St.-Bartholomew’s-Klinik verlegt, die als Herzzentrum auch international hohe Reputation geniesst. Dort würden die Ärzte «weiter eine Infektion behandeln und zudem Tests und Beobachtungen wegen bereits zuvor bestehender Herzprobleme vornehmen», erklärte der Palast. Der 99-Jährige reagiere auf die Behandlung, müsse aber «mindestens bis Ende der Woche» im Krankenhaus bleiben.

Prinz Philip verlässt mit einem Krankewagen das Londoner King-Edward-VII.-Krankenhaus. (1. März 2021)
Prinz Philip verlässt mit einem Krankewagen das Londoner King-Edward-VII.-Krankenhaus. (1. März 2021)
Foto: Kate Green (Getty Images)

Philip und Elizabeth sind seit 1947 verheiratet. 2017 zog sich Prinz Philip weitgehend aus dem öffentlichen Leben zurück. Er hatte in den vergangenen Jahren wiederholt mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Im April 2018 war ihm in einer Klinik ein künstliches Hüftgelenk eingesetzt worden. Auch wegen verschiedener Infektionen musste Philip in den vergangenen Jahren ab und zu ins Krankenhaus. 2011 war ihm ein Stent am Herzen eingesetzt worden.

Die 94-jährige Königin und ihr Ehemann waren im Januar erstmals gegen das Coronavirus geimpft worden. In der vergangenen Woche hatte ihr jüngster Sohn Prinz Edward erklärt, dass es seinem Vater im Krankenhaus «viel besser» gehe und dieser sich darauf freue, nach Hause zurückzukehren. Nun aber muss der 99-Jährige nach Palastangaben noch mindestens bis Ende der Woche im Krankenhaus bleiben.

AFP

2 Kommentare
    Toni Kuster

    „Wenn ein Mann einer Frau die Autotür aufhält, kann das nur zweierlei bedeuten: entweder ist die Frau neu oder das Auto“.

    Philip, beiss jetzt die Zähne aufeinander. Die 100 müssen geknackt werden!