Zum Hauptinhalt springen

In eigener Sache Priska Amstutz und Mario Stäuble leiten neu den Tagi

Das Duo übernimmt im Juli die Chefredaktion von Judith Wittwer, die nach München wechselt.

«Wir werden uns mit aller Kraft für den exzellenten ‹Tagi›-Journalismus einsetzen»: Die neue Co-Chefredaktion des Tages-Anzeiger Priska Amstutz und Mario Stäuble.
«Wir werden uns mit aller Kraft für den exzellenten ‹Tagi›-Journalismus einsetzen»: Die neue Co-Chefredaktion des Tages-Anzeiger Priska Amstutz und Mario Stäuble.
Foto: Tamedia

Priska Amstutz leitet das Ressort Zürich Stadtleben und verantwortet den Züritipp, Mario Stäuble ist Ressortleiter Politik und Wirtschaft Zürich. Beide verfügen über langjährige Erfahrung im Journalismus und fundiertes digitales Know-how.

Marco Boselli, Co-Geschäftsführer Tamedia: «Priska und Mario haben uns von ihrem modernen Führungskonzept überzeugt, mit dem sie den Tages-Anzeiger vorantreiben wollen – die zwei ergänzen sich perfekt. Vor allem freut mich auch, dass wir mit den beiden eine interne Nachfolge für Judith Wittwer finden konnten. Ihr wünsche ich auf diesem Weg alles Gute und einen tollen Start in München.»

«Wir werden uns mit aller Kraft für den exzellenten ‹Tagi›-Journalismus einsetzen, für Recherche, intelligente Debatten, Unterhaltung, Lebensfreude und eine offene Fehlerkultur», sagt Priska Amstutz. «Der Tages-Anzeiger verkörpert eine der wertvollsten Schweizer Medienmarken. Wir wollen den Titel stärken, schützen, klug modernisieren», ergänzt Mario Stäuble.

Langjährige Erfahrung

Priska Amstutz leitete von 2008 bis 2010 die Online-Redaktion der Zeitschrift Annabelle, führte dann einen Hotelbetrieb in Flims und war anschliessend Chefredaktorin des digitalen Reisemagazins elsewhere by Kuoni. Ab 2015 arbeitete sie als Head of Digital und Stellvertretende Chefredaktorin bei den Zeitschriften Bolero und Style von Ringier Axel Springer Schweiz. Im Februar 2020 wechselte sie zum Tages-Anzeiger. Priska Amstutz studierte Publizistik, Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Zürich.

Mario Stäuble startete 2011 als Volontär beim Tages-Anzeiger. Von 2013 bis 2019 war er im Tamedia-Recherchedesk tätig, wo er mit investigativen Geschichten regelmässig für Schlagzeilen sorgte. 2018 erhielt er als Teil des Recherchedesks den Zürcher Journalistenpreis für die Offshore-Enthüllungen zu den «Paradise Papers». Mario Stäuble studierte Rechtswissenschaften an der Universität Zürich.

Verleger Pietro Supino, der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung von Tamedia gratulieren Priska Amstutz und Mario Stäuble zur Ernennung als Co-Chefredaktoren des Tages-Anzeigers und wünschen ihnen viel Erfolg bei ihren neuen Aufgaben.

14 Kommentare
    René Weber

    Ich wünsche den beiden viel Erfolg und hoffe schwer dass der Tagi wieder zu anständigen Journalismus zurückkehrt. Weg vom Boulevard und in Zukunft hoffentlich ohne hypothetische Artikel "was wäre wenn" - vorallem im Bezug auf die aktuelle Pandemiesituation. Das bringt die Welt nicht weiter. Das leidige Masken Thema sollte ebenfalls aufhören weil einzelne Journalisten zu, den 5% der superängstlichen Bevölkerung gehören und Ihre Bedürfnisse nach noch mehr imaginären Schutz erfüllt sehen wollen.

    Auch Printmedien tragen eine Verantwortung mit der Macht des geschrieben Wortes sorgsam umzugehen

    Danke