Zum Hauptinhalt springen

Bazl droht mit StrafverfahrenRega-Konkurrentin nutzte Spitaldach unerlaubt als Tagesparkplatz

Die Alpine Air Ambulance hat ihren Heli nicht so stationiert, wie sie durfte. Rega-Chef Ernst Kohler übt scharfe Kritik am Zürcher Rettungssystem.

Kein Parkplatz: Die Alpine Air Ambulance (AAA) darf das Spital in Zukunft nur noch in Notfällen anfliegen.
Kein Parkplatz: Die Alpine Air Ambulance (AAA) darf das Spital in Zukunft nur noch in Notfällen anfliegen.
Foto: Spital Limmattal

Der Widerstand der Anwohner und Anwohnerinnen kam schnell und war heftig. Die Alpine Air Ambulance (AAA), eine private Luftrettungsfirma, nutzte den Landeplatz des Spitals Limmattal seit Mitte März «situativ» für Corona-Patienten. Sozusagen als Tagesparkplatz: Der Heli flog vormittags aufs Dach und startete von dort aus Einsätze in der Region. Am Abend flog er zurück ins aargauische Birrfeld, wo die AAA ihre Basis hat.

Das war den Nachbarn zu viel und zu laut. Der Helikopter fliege an einzelnen Tagen so viel wie vorher in einem ganzen Jahr. Sie forderten das Spital auf, die Zusammenarbeit mit der AAA zu beenden. Das Spital gab im August ein Lärmgutachten in Auftrag und reduzierte die Flüge von und zum Spital.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.