Kältetests für Riesenflugzeuge

Wie der Airbus A350-1000 aktuell extreme Tests besteht.

Airbus A350-1000 in Iqaluit: Tests bei extremen Temperaturen – aber mit schöner Aussicht. Foto: Airbus

Airbus A350-1000 in Iqaluit: Tests bei extremen Temperaturen – aber mit schöner Aussicht. Foto: Airbus

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dass solche Tests wichtig sein können, wurde zuletzt im Februar der breiten Öffentlichkeit bewusst. Eine neue Boeing 777-300 ER der Swiss musste damals nach Triebwerksproblemen ausserplanmässig in Iqaluit landen. Statt plus 20 Grad wie am eigentlichen Zielort Los Angeles herrschten dort in der kanadischen Arktis mit minus 23 Grad eisige Temperaturen. So etwas ist nicht nur für die Passagiere, sondern auch für Flugzeuge eine Herausforderung.

Deshalb werden sie bei Extremtemperaturen aufs Genaueste getestet. Jetzt hat der Airbus A350-1000 solche Tests hinter sich gebracht. Sie fanden ebenfalls in Iqaluit statt. Fünf Tage lang wurde das Flugzeug da Temperaturen von minus 28 bis minus 37 Grad ausgesetzt. Der A350 habe sich hervorragend geschlagen, heisst es von Airbus. Und Nordlichter bekamen die Teams auch noch zu sehen.

Auch Höhen- und Wärmetests

Nach dem Kältetest ging es weiter nach Bolivien, wo der Flieger in La Paz Höhentests absolvierte. Auch Tests bei warmen Temperaturen müssen Flugzeuge bestehen. Ein beliebter Ort dafür ist zum Beispiel Katar.

Die Kältetests seien mit die härtesten, die Flugzeuge vor der Markteinführung bestehen müssten, schreibt Airbus in einer Mitteilung. Während des Aufenthalts in Iqaluit muss ein Jet beweisen, dass Normalbetrieb auch bei extremen Temperaturen möglich ist. Neben normalen Flügen in der extremen Umgebung werden auch Ausnahmesituationen wie Startabbrüche bei den Minusgraden getestet.

Materialien können verschieden reagieren

Selbstverständlich ist das nicht. Denn verschiedene Materialien können unterschiedlich auf Eiseskälte reagieren. Ausserdem muss sichergestellt werden, dass wichtige Flüssigkeiten nicht gefrieren und so die Funktionstüchtigkeit des Flugzeugs gefährden. Plastik oder Gummi kann in der Kälte ausserdem brüchig werden.

Iqaluit im Norden Kanadas ist seit den Neunzigerjahren ein beliebter Ort für die Tests. Die Stadt ist zwar Hauptstadt des Territoriums Nunavut, zählt aber nur 6700 Einwohner. Auch der Airbus A350-900 bestand dort den Kältetest. Damals zeigte sich allerdings, dass die Natur auch einmal einen Strich durch die Rechnung machen kann. Der Test musste früher als geplant abgebrochen werden. Mit minus 18 Grad war es damals einfach zu warm. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 25.03.2017, 19:10 Uhr

Kooperation

Weitere Themen aus der Welt der Airlines finden Sie auf Aerotelegraph.com.

Bildstrecke

Frachter fliegt Ersatztriebwerk zur Swiss-Boeing in Iqaluit

Frachter fliegt Ersatztriebwerk zur Swiss-Boeing in Iqaluit Der Swiss-Flug LX40 von Zürich nach Los Angeles musste wegen technischer Unregelmässigkeiten die geplante Flugroute unterbrechen.

Artikel zum Thema

«Wie ist die Landung mit diesem Riesenflieger auf Schnee?»

Plötzlich musste Swiss LX40 den Flug über der Arktis abbrechen. Ex-Pilot Max Tobler erklärt, wie heikel das war. Mehr...

So teuer wird die Swiss-Notlandung in der Arktis

Plötzlich musste die Boeing 777 runter. Jetzt steht sie seit Tagen in Iqaluit. Und wer bezahlts? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Schmucke Brille: Ein Model führt in Mailand die neusten Kreationen von Dolce und Gabbana vor. (24. September 2017)
(Bild: Antonio Calanni/AP) Mehr...