So verhindert man den Stress beim Kofferpacken

Der Platz im Auto oder im Zug ist begrenzt. Übergepäck beim Fliegen ist teuer. Aber auch in den Ferien mag man auf vieles nicht verzichten. Hier sind 14 Tipps, wie man richtig packt.

Weniger einpacken oder einen grösseren Koffer kaufen? Das ist hier die Frage. Foto: iStock

Weniger einpacken oder einen grösseren Koffer kaufen? Das ist hier die Frage. Foto: iStock

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

1. Kein Zeitdruck

Der erste und wichtigste Tipp beim Kofferpacken: frühzeitig damit anfangen. Man erspart sich Unmengen von unnötigem Kram, wenn man überlegt vorgeht, statt husch, husch den Koffer vollzustopfen.

2. Eine Liste

Geht es an den Strand? Zum Skifahren? Zum Opernbesuch nach Wien? Ans Open-Air? Eine Liste mit allem, was unbedingt mitmuss, macht den Anfang. Man stellt sich die Frage, welche Kleidung man im Alltag in derselben Zeit bei ähnlicher Witterung tragen würde. Und welche Pflege- und Kosmetikprodukte man wirklich braucht. Das ist oft deutlich weniger, als man zuerst einpacken will.

3. Passende Kombinationen

Wenn alle Kleidungsstücke, die man mitnimmt, zueinander passen, Jacken zu Hosen zu Blusen zu Schuhen zu Jupes zu Polos für sie, Vestons zu Hosen zu Schuhen zu Pullovern zu Hemden für ihn, braucht es weniger von ihnen.

4. Auslegeordnung

Auf einem Tisch oder einem Bett legt man alle Dinge aus, die unbedingt mitsollen. Unnötiges kann jetzt noch entfernt, Vergessenes hinzugefügt werden, bevor der Koffer gepackt wird.

5. Koffergrösse

Manchmal sind die maximale Koffergrösse und das Höchstgewicht vorgegeben, z.B. bei Flugreisen. So oder so muss man sich entscheiden: Reicht eine Tasche, die ich ins Flugzeug mitnehmen kann? Oder braucht es einen mittleren oder gar einen grossen Koffer? Oder wäre gar ein Rucksack für meinen Urlaub geeigneter?

6. Hand- und Aufgabegepäck

Wer mit dem Flieger reist, muss beim Packen darauf achten, dass alles im richtigen Koffer landet: Ins Handgepäck gehören (sofern erlaubt) jene Dinge, ohne die man nicht überleben würde, wenn das Aufgabegepäck verloren ginge. Wobei Tuben, Töpfchen und Flüssigkeiten, jeweils nicht über 100 ml gross, wegen der Flughafen-Security in einen durchsichtigen Plastikbeutel gehören.

7. Von gross zu klein

Schweres zuunterst: Bücher, Schuhe (einzeln in Schuhsäcken verpackt, Duschhauben gehen auch, und mit Socken ausgestopft) und Kulturbeutel. Darüber die grossen Kleidungsstücke wie Jacken, Hosen und Pullover. Die Zwischenräume ebenfalls mit Kleinkram ausfüllen. Hemden, Blusen, Polo- und T-Shirts oben drauf und die Gürtel in die Hemdkragen: Das spart Platz, und die Hemden behalten ihre Form.

8. Rollen statt falten

Wer die Kleider rollt, statt sie zu falten, braucht beim Kofferpacken weniger Platz. Zudem knittert die Kleidung weniger. Eine extremere Variante ist, die Kleidung in luftdicht verschliessbare Vakuumbeutel zu packen, was noch mehr Platz spart.

9. Gemeinsam packen

Wenn zwei oder mehrere gemeinsam in den Urlaub fahren, kann man das Gepäck so miteinander aufteilen, dass jedermanns Kleidung und Schuhe über mehrere Koffer verteilt sind. Sollte ein Gepäckstück verloren gehen oder verspätet ankommen, steht jedem mindestens ein Teil seiner Habseligkeiten zur Verfügung.

10. Kleinteile ordnen

Kleinteile wie Haargummis, Ringe, Halsketten, Manschettenknöpfe oder Ringe in kleine Säckchen oder Schächtelchen legen, damit man sie beim Auspacken wiederfindet.

11. Zerbrechliches schützen

Glasflaschen, z.B. Parfums, Kosmetika oder Getränke, kann man in eine Socke packen, sodass sie geschützt sind. Und damit Cremes nicht auslaufen und den ganzen Koffer versauen, kann man ein Stück Frischhaltefolie über die Flaschenöffnung legen und dann den Deckel wieder drauf schrauben, oder man verpackt sie zusätzlich in ein verschliessbares Plastiksäckchen.

12. Keine unnötigen Kärtchen

Cumulus- und Supercards, Ausweis der Uni-Bibliothek, Mitglieder- und Bonuskarten von Vereinen, Firmen und Institutionen: Jeder besitzt unzählige davon. Bei Ferien im Ausland sind sie unnötig. Pass, Führerschein, Maestro- und Kreditkarte(n) reichen, wobei man vom Pass unbedingt eine Fotokopie anfertigen und an einem sicheren Ort aufbewahren sollte.

13. Wertsachen verstecken

Geld und Wertsachen, aber auch der Auto- und der Hotelzimmerschlüssel sind in einer leeren Shampooflasche gut aufgehoben, nicht nur im Koffer, auch am Strand. Sachen mit grossem Wert oder solche, die eine besondere Bedeutung haben, lässt man sicherheitshalber eh zu Hause.

14. Ladegeräte und Steckdosenadapter

Gern gehen Ladegeräte für Handys, Laptops, Kameras und so weiter vergessen und sind an gewissen Urlaubsorten nicht oder nur schwer zu finden. Damit man sie überhaupt brauchen kann, ist für viele Länder ein Steckdosenadapter unverzichtbar. (Auch er passt beim Packen in einen Schuh.)


Trotz allen Mühen ist der Koffer immer noch zu voll oder zu schwer? Hier sind fünf Tipps, was man getrost zu Hause lassen kann.

1. Waschen statt schleppen

Wer länger in den Urlaub fährt, nimmt eine kleine Packung Waschmittel mit, um Kleider und Unterwäsche unterwegs zu waschen. Oft bieten Hotels auch einen Waschservice an, oder Ferienwohnungen haben eine Waschmaschine. Sich vorher zu erkundigen, hilft.

2. Die richtigen Pflegeprodukte

Es gibt Kosmetikprodukte, die mehrere Funktionen vereinen: Duschgel, Shampoo und Gesichtsreinigung z.B. So wird aus drei Shampooflaschen schnell nur noch eine. In besseren Hotels werden diese Produkte ohnehin zur Verfügung gestellt; man kann sie also getrost zu Hause lassen. (Und den Haarföhn gleich dazu.)

3. Badetücher

Badetücher sind schwer und brauchen viel Platz. Viele Hotels und Ferienwohnungen stellen sie zur Verfügung; auch sie kann man also oftmals zu Hause lassen.

4. E-Reader oder Hörbücher

Zum Urlaub gehört die ungestörte Lektüre, klar. Aber wer auf gedruckte Bücher verzichten kann und stattdessen E-Reader oder Hörbücher einpackt, spart sehr viel Gewicht. Dasselbe gilt auch für Reiseführer, die zudem oft online abrufbar sind.

5. Das richtige Koffermodell

Je nach Modell wiegen schon leere Koffer etliche Kilos. Es lohnt sich also, beim Kofferkauf auf das Leergewicht zu achten. Moderne Koffer wiegen oft trotz guter Stabilität nur wenig.

Erstellt: 07.02.2019, 15:56 Uhr

Artikel zum Thema

Das sind die Ferientrends 2019

Seit Donnerstag lockt die grösste Schweizer Ferienmesse Fespo Reisehungrige nach Zürich-Oerlikon. Mehr...

Über den Flügeln fliegt sichs am ruhigsten

Für Passagiere, die Turbulenzen fürchten, gibt es im Flugzeug mehr oder weniger geeignete Sitzplätze. Mehr...

Highlights: Hier müssen Sie 2019 hinreisen

Diese Orte haben das Potenzial, im nächsten Jahr zum Touristenmagneten zu werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Beruf + Berufung Wo digitale Nomaden der Einsamkeit entkommen

Geldblog PK-Vorbezug: Bedenken Sie die Folgen!

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...