Weltluftverband mobilisiert gegen Pöbel-Passagiere

Die Zahl an gewaltbereiten oder ausfälligen Passagieren an Bord ist letztes Jahr gestiegen. Ein Grund ist übermässiger Alkoholkonsum.

Alkoholkonsum: ursächlich für das Pöbeln der Passagiere verantwortlich. Bild: Kats Weil/Unsplash/CC

Alkoholkonsum: ursächlich für das Pöbeln der Passagiere verantwortlich. Bild: Kats Weil/Unsplash/CC

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie zünden Sitze an, wollen Türen während des Fluges öffnen, belästigen Crew und Mitpassagiere oder – einige erinnern sich vielleicht an ein recht prominentes Beispiel – urinieren in den Gang: «Unruly Passengers». Das ist der Fachbegriff für pöbelnde und gewaltbereite Passagiere, die Flugzeuge teilweise sogar zu einer ungeplanten Landung zwingen. Sie sind eine der grossen Sorgen, die die Weltluftfahrtorganisation Iata derzeit umtreiben.

Die Anzahl der Zwischenfälle aufgrund von Pöbel-Passagieren hat im vergangenen Jahr weltweit um 17 Prozent auf 10.854 zugenommen. Das heisst: Auf jedem 1205. Flug sorgt ein Unruly Passenger für Stress. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher sein. Oft gelingt es der Crew, die Passagiere zu beruhigen. Doch zuvor geht es turbulent her. Laut dem Bericht der Iata kommt es in einem wesentlichen Teil der Fälle zu physischer Gewalt gegen Crew oder Mitpassagiere oder Beschädigungen des Fliegers.

Alkoholkonsum ist Schuld

23 Prozent der Fälle geschahen laut dem Iata-Report wegen übermässigen Alkoholkonsums der Passagiere. Zu einem grossen Teil seien diese vor dem Flug am Flughafen konsumiert worden. Flughäfen, so die Iata, hätten die Verantwortung, ihr Personal dahingehend auszubilden, dass ein übermässiger Alkoholkonsum vor dem Flug verhindert werde. Eine entsprechende Initiative von Monarch Airlines und dem Flughafen Gatwick hätte Zwischenfälle mit Pöbel-Passagieren um 50 Prozent reduziert.

Zu dem machte Iata-Generaldirektor Alexandre de Juniac darauf aufmerksam, dass mehr Staaten das Montreal-Protokoll ratifizieren sollen. Es liefert gesetzliche Grundlagen, die unter anderem nicht nur dem Staat, in dem das betroffene Flugzeug registriert ist, sondern auch dem Staat, in dem das Flugzeug landet, die Befugnis geben, den Passagier zur Rechenschaft zu ziehen.

Mehr Staaten sollen unterzeichnen

Bisher haben das erst sechs Staaten – Bahrain, Kongo, die Dominikanische Republik, Gabun, Guyana und Jordanien getan. 22 unterzeichnende Staaten sind nötig, damit der Beschluss gesetzkräftig wird. «Wir brauchen mehr Regierungen, die das Montreal-Protokoll ratifizieren», sagt de Juniac. Aiports und Fluggesellschaften könnten das nicht alleine schaffen.

Weitere spannende Themen aus der Welt der Airlines finden Sie auf Aerotelegraph.com. Aerotelegraph ist eine Medienagentur unabhängiger Aviatikjournalisten in Zürich. (lf/Aerotelegraph.com) (ted/Aerotelegraph.com)

Erstellt: 07.10.2016, 16:04 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

History Reloaded Des Kaisers Rückkehr in den Thurgau

Mamablog Das Klischee vom Zahlvater ist nicht wahr

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Gross-Demo: Mit Schutzmaske und Schwimmbrille schützt sich ein Demonstrant vor einem Tränengas-Angriff der Polizei in Hong Kong am Sonntagabend. (21. Juli 2019)
(Bild: Getty Images / Ivan Abreu) Mehr...