St. Moritz oder Aspen, USA?

Lohnt es sich, über den Atlantik zu fliegen, um auf die Piste zu gehen? Ein Vergleich der beiden Skiorte St. Moritz und Aspen – auf höchstem Jetset-Niveau.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Lohnt es sich wirklich, über den Atlantik zu fliegen, nur um auf die Piste zu gehen? Die Frage bekommt jeder zu hören, der einmal in Nordamerika zum Skifahren war, und sie ist berechtigt. Sind doch die alpinen Seilbahnunternehmer genauso überzeugt, die besten Skigebiete der Welt zu haben wie die Resortbetreiber der Rocky Mountains. Für einen Zweikampf auf höchstem Jetset-Niveau kommen dabei freilich nur zwei Orte infrage: Aspen in Colorado und St. Moritz im Engadin.

Der Winter
Natürlich vergessen die Werbespezialisten beider Orte niemals den Hinweis auf ihre 300 Sonnentage pro Jahr. St. Moritz rühmt sich sogar gerne als Erfinder des alpinen Wintertourismus, weil ein Hotelier vor 150 Jahren ein paar englische Sommergäste über die kalte Jahreszeit ins Oberengadin lockte, indem er ihnen eine Geld-zurück-Garantie im Falle schlechten Wetters versprach. Die regengeplagten Engländer fanden es wie erwartet total spitze (sonst hätte kein Schweizer die Geschichte überliefert), aber auch wenn St. Moritz seine Trockenheit auf 1800 Metern etwas überkandidelt als Champagner-Klima anpreist: In Aspen, wo die Wolken nach einem Trip über die Wüsten im Westen jede Menge Feuchtigkeit verlieren, fällt nun mal der berühmte «Champagne Powder». Zwar hält auch dieser besonders fluffige Schnee nicht den ganzen Winter, dennoch geht der Punkt knapp an die Amerikaner.

Die Landschaft
St. Moritz, das viele als einzigartig gekünstelt und masslos empfinden, ist auch in Sachen Panoramen nicht zu übertreffen. Im Süden reihen sich Seen bis zum Malojapass, im Südwesten bilden der Viertausender Piz Bernina und sein Nachbar Piz Palü die Höhepunkte. Die von Inn und Flaz geformten Einschnitte sind keine engen Täler, sondern weite Ebenen. Dagegen ist kein Ankommen. Auch wenn Aspen (gelegen auf 2500 Meter) in Sachen Weitläufigkeit mithalten kann und in der Umgebung mehr Viertausender bietet, wähnt man sich angesichts sanfter Gebirgsketten und der Baumgrenze bei 3500 Metern eher im Bayerischen Wald. Ausgleich.

Auf der Piste
Mit Zahlen kommt man hier nicht weit. Zwar bieten beide Orte vier Urlaubsberge mit jeweils eigenem Charakter bis oberhalb von 3000 Metern, aber die Europäer messen in Pistenkilometern, die Amis in Fläche. St. Moritz hat die komfortableren Sessellifte, Aspen als Schauplatz der Spasssportveranstaltung «X-Games» mehr Parks und Pipes. Abenteurer finden in den Rockies Baumparcours und die konkaven Hänge namens Bowls, im Engadin Gletscher und felsdurchsetzte Varianten. Aspen holt sich dennoch die Führung, weil es sogar im Vergleich mit den selten überfüllten Engadiner Bergen eines einfach mehr gibt: Platz zum Skifahren.

Jenseits der Pisten
In beiden Orten wurden bereits alpine Ski-Weltmeisterschaften ausgetragen (die nächste wird im Februar in St. Moritz stattfinden), in St. Moritz aber auch schon Olympische Winterspiele. Denn das Oberengadin ähnelt weit mehr einem multifunktionalen Sportplatz als das Umland von Aspen. Die Seen verwandeln sich im Winter in riesige Eislauf-Arenen oder Snow- Polo-Felder, die Ebenen beherbergen ein weitläufiges Loipennetz, dessen Ausläufer bis an die Gletscher reichen. Es gibt Mondscheinskitouren und Philosophenwege, Rodelbahnen und Kutschenfahrten. Am schnellsten ist man freilich als Bobpassagier in der einzigen Natureisbahn der Welt unterwegs. Klarer Punkt für St. Moritz.

Für die Reichen und noch Reicheren dieser Welt: Das White Turf Pferderennen in St. Moritz. Foto: Christian Beutler/ Keystone

Die Einheimischen
Sorry, aber die US-Amerikaner sind einfach ein Stück lässiger als wir verkrampften Europäer. Zumindest, wenn es um den Small Talk im Lift geht (wo kein Mensch etwas Gutes über Donald Trump sagen möchte). Der Sympathiezähler und die erneute Führung gehen in Schweizer Sachlichkeit und ohne grosses Geschwätz an Aspen.

Der Ort
Zwar hat St. Moritz als Wiege des Wintersports die längere Geschichte. Doch wurde das in allen Belangen etwas jüngere Aspen nicht wie andere Resorts der USA für den Skisport aus dem Boden gestampft, sondern ging aus einer alten Silberminenstadt mit Backsteinhäusern hervor. Beide Orte sind etwa gleich gross, liegen ähnlich hoch und haben mit den Villenvierteln Suvretta hier und dem Red Mountain dort ihre Ghettos für die Reichen und noch Reicheren dieser Welt. Und weil zum Geld auch Kunst gehört, kann St. Moritz Ausstellungen über Nietzsche und Segantini auffahren, Aspen ein Art Museum oder den Künstlertreff Anderson Ranch. Wer Whisky mag, geht ins historische Wahrzeichen Hotel Jerome oder ins Waldhaus am See. Einen leichten Vorteil hat Aspen höchstens deshalb, weil die grenzgeniale Countryband Leftover Salmon selbst an einem Nebensaison-Samstag im Belly Up spielt. Ansonsten ist der Punkt reine Geschmackssache.

Die Preise
Man glaubt es nicht! Vorteil St. Moritz. Zwar kriegt man für den Preis eines Cappuccinos im El Paradiso (7 CHF, was genau 7 US-Dollar entspricht) fast ein Bier im rustikalen Sam's Smokehouse (7,75 USD), und der Smokehouse Burger (21 USD) ist auch deutlich günstiger als das Alpschweinschaschlik (32 CHF), aber beim Tagesskipreis stockt einem der Atem: 145 Dollar gegen 79 Franken! Gut, eine Woche im Drei-Sterne-Hotel mit Frühstück und Linienflug nach Aspen ist im Paket für 1549 Euro pro Person zu haben. Aber für den Preis kommt man auch in der Schweiz gut unter.

Die Anreise
Weniger wegen des Zeitaufwands als rein ökologisch das K.-o.-Kriterium für Aspen. Laut myclimate.org beträgt der Ausstoss von Kohlenstoffdioxid auf einem Linienflug von Zürich über Houston nach Aspen und zurück 3,9 Tonnen. Pro Kopf. Dafür kommt man mit dem Auto alleine ungefähr 17'000 Kilometer weit, also knapp halb um die Welt oder 43-mal von Zürich nach St. Moritz und zurück. Wer stattdessen einmal im Leben in Amerika Ski fahren möchte und sowieso gerade durch die USA tourt, soll ruhigen Öko-Gewissens in Aspen vorbeischauen. Ansonsten tut es aber auch einfach das Skigebiet um die Ecke. (Süddeutsche Zeitung)

Erstellt: 24.01.2017, 21:09 Uhr

Artikel zum Thema

In der exklusivsten Winterdestination der Schweiz

Wie Gstaad zum Spielplatz der Superreichen wurde. Mehr...

Prominenz auf der Piste

Fotoblog Jackie O. in Terroristenmütze, David Bowie als Skiträger: Was Prominente in Gstaad für ein Bild abgaben. Zum Blog

Die besten Winterhotels der Schweiz

Zum 6. Mal präsentiert die «SonntagsZeitung» das grosse Rating mit den besten Winterhotels der Schweiz. Alle Aufsteiger, Absteiger und Neueinsteiger. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Kommen Sie mit auf die rosa Wolke
Tingler Neuer Name, neues Glück

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...