Was es beim Freeskiing zu beachten gilt

Abseits der Piste ist gute Vorbereitung alles. Experten sagen, welche Ausrüstung Freerider brauchen und wie sie die Lawinensituation richtig beurteilen.

Weltbekannte Hänge: In der Schweiz gilt insbesondere Engelberg OW als Eldorado für Freeskier.

Weltbekannte Hänge: In der Schweiz gilt insbesondere Engelberg OW als Eldorado für Freeskier. Bild: Engelberg-Titlis Tourismus

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Welche Ausrüstung braucht man fürs Freeriden?
Zur Grundausrüstung für einen Freeride-Tag gehören neben einem Helm sicher das Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS), eine Schaufel sowie eine Sonde. Sehr empfehlenswert ist zudem ein Lawinen-Airbag-Rucksack.

Damit der Tag im Schnee und vor allem die Abfahrten im Pulverschnee unvergesslich werden, lohnt es sich, in einen Freeride-Ski zu investieren. Dieser ist im Gegensatz zu einem Pistenski unter der Bindung breiter und hat dadurch mehr Auftrieb im Pulverschnee. Wer zudem mit einer Tourenbindung und Fell unterwegs ist (Freetouring), gelangt damit mit kurzen Aufstiegen in noch unberührteres Gelände.

Das klingt kompliziert. Wie kann man den Umgang mit dem Sicherheitsequipment üben?
Marco Zemp vom Schweizer Freeride-Hotspot Engelberg-Titlis empfiehlt jedem Freeride-Einsteiger einen Ausbildungskurs mit einem Bergführer zu buchen. Engelberg-Titlis Tourismus bietet den Gästen beispielsweise die kostenlosen Snow & Safety Days an: Bergführer führen Freerider in die Geheimnisse des Fahrens abseits der Piste ein und zeigen auf verschiedene Arten die wichtigsten Regeln auf. Beigebracht wird den Teilnehmern des Kurses auch der Umgang mit dem LVS, der Schaufel und der Sonde.

Wie schätzt man das Gefahrenpotential richtig ein und geht Lawinen aus dem Weg?
Vor jedem Freeride-Tag sollte man zu Hause das Lawinenbulletin und den Wetterbericht konsultieren sowie Erfahrungsberichte von Kollegen und Experten einholen. Gerade für die Beurteilung der Lawinensituation braucht es viel Erfahrung – im Zweifelsfall sollte ein Bergführer konsultiert werden.

Zu einer seriösen Planung ist es auch unerlässlich, den geplanten Routenverlauf der Abfahrt auf einer Karte einzuzeichnen, zu studieren und die Gefahrenstellen zu markieren. Vor Ort gilt es dann zu prüfen, ob die vorangegangene Planung zu Hause mit den Verhältnissen am Berg übereinstimmt.

  • Wie ist die Lawinensituation?
  • Stimmt das Wetter wie angekündigt?
  • Ist die Sicht gut?
  • Gibt es spontane Lawinenabgänge?

Am Einzelhang wird dann entschieden, ob die geplante Abfahrt befahren werden kann, zu gefährlich ist oder ob der Plan B (eine andere Abfahrt) zum Zuge kommen muss.

Was gilt es sonst noch zu beachten?
Viele Experten vertreten die Meinung, dass man als Freerider nie alleine unterwegs sein sollte. Grundsätzlich ist aber jeder Freerider selber für seine Sicherheit verantwortlich. Es ist daher abzuraten, einfach einer Spur hinterherzufahren, denn nicht jede Spur führt ins Glück. Abseits der Piste fehlen die Markierungen und die letzte Pistenkontrolle, daher lohnt sich eine seriöse Vorbereitung, damit man auch immer nachvollziehen kann, wo man sich gerade befindet.

Wer unerlaubt in eine Wildruhezone fährt, wird zur Kasse gebeten.

Die Routenplanung kann zum Beispiel in der kostenlosen White Risk App (Download im iTunes Appstore und im Google Playstore) bestens vorbereitet werden oder altbewährt und stets zuverlässig mit Karte und Kompass. Im freien Gelände nicht zu vergessen sind die Wildruhezonen, damit die Wildtiere die kalte Jahreszeit überstehen. Wer unerlaubt in eine Wildruhezone fährt, wird denn auch zur Kasse gebeten.

Alles klar. Wo aber kommen Freeskier in der Schweiz besonders auf ihre Kosten?
In der Schweiz gilt insbesondere Engelberg als Eldorado für Freeskier. Gleich mehrere Hänge – wie beispielsweise Laub, Steinberg oder Galtiberg, sind weltweit bekannt. Mit Andermatt gehört eine zweite Innerschweizer Destination zu den angesagtesten Freeride-Destinationen. Gute Bedingungen findet man aber auch in Verbier – 4 Vallées, Zermatt, Arosa-Lenzerheide, Diavolezza/Lagalb, Val d'Anniviers, Säntis, Disentis, der Jungfrauregion, Laax-Flims-Falera und Davos-Klosters vor.

(Jonathan Spirig/Travelcontent)

Erstellt: 18.01.2019, 17:23 Uhr

Artikel zum Thema

«Unter der Schneedecke war ich damals wie einbetoniert»

Video Thomas Scheuner geriet vor Jahren in eine Lawine oberhalb von Engelberg. Er hat den Vorfall gefilmt und erinnert sich noch heute daran. Mehr...

Die Big Five und der Giraffenhals

SonntagsZeitung Tiefschneegebiete im Herzen der Schweiz sind wild, schön und tückisch. Auf Spurensuche in Andermatt und Engelberg. Mehr...

«Die Leute sind gut ausgerüstet und gehen höhere Risiken ein»

In Zermatt wurden fünf mit Lawinenairbags ausgerüstete Freerider verschüttet. Experten warnen vor einem gefährlichen Trend. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Digital lernen, digital Lehren

Nicht nur in Bildungsinstitutionen, auch bei der betrieblichen Aus- und Weiterbildung spielen digitale Lernumgebungen eine immer grössere Rolle.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Junges Wohnglück in Luzern

Tingler Der Stau

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Er braucht ein gutes Gleichgewicht: Ein Gaucho reitet in Uruguay ein Rodeo-Pferd. (17. April 2019)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...